Levofloxacin

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für innere Medizin) am 29. November 2016
Symptomat.deWirkstoffe Levofloxacin

Bei Levofloxacin handelt es sich um einen antibiotisch wirkenden Arzneistoff, der im Jahr 1992 zunächst in Japan und in den Folgejahren auch in Europa und den USA auf den Markt kam. Seine Wirkung erlangt der Stoff durch eine Hemmung des Enzyms Gyrase, das infektiösen Bakterien entstammt. In Präparaten kommt Levofloxacin zum Einsatz, um bakterielle Infektionen des Magen-Darm-Trakts, der Atemwege und des Hals-Nasen-Ohren-Areals zu bekämpfen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Levofloxacin?

Der Wirkstoff Levofloxacin wird der Fluorchinolon-Gruppe zugeordnet, zu der auch der eng verwandte Wirkstoff Ofloxacin gehört. Ebenfalls ein Teil dieser Gruppe von Antibiotika sind Moxifloxacin und Ciprofloxacin.

Als Medikament wurde Levofloxacin im Jahr 1992 zuerst in Japan zugelassen. Weitere Zulassungen erfolgten 1996 in den USA und sodann in Deutschland (1998). Als Antibiotika kommt Levofloxacin zum Einsatz, um bakterielle Infektionen zu behandeln, die den Magen-Darm-Trakt, die Prostata, die Atemwege oder den Hals-Nasen-Ohren-Bereich befallen haben.

Seine Wirksamkeit erlangt der Arzneistoff durch eine Hemmung des Enyms Gyrase, welches der DNA der infektiösen Bakterien entstammt. Levofloxacin wird in der Chemie mit der Summenformel C 18 – H 20 – F – N 3 – O 4 beschrieben und weißt eine morale Masse von 361,37 g/mol auf. Das leicht gelbliche Pulver wird üblicherweise als Filmtablette verabreicht und oral eingenommen. Es ist auch als Infusionslösung erhältlich.

Pharmakologische Wirkung

Der Wirkmechanismus von Levofloxacin ist bakterizid. Das bedeutet, dass der Arzneistoff Bakterien abtötet. Die pharmakologische Wirkung auf die visierte Bakterie erfolgt typisch für Vertreter der Fluorchinolone durch eine Hemmung des Enzyms Gyrase. Dieses hemmt die Raumorientierung von DNA-Molekülen und ist für die Lebensfähigkeit einer Bakterie von immenser Bedeutung, da es für das sogenannte DNA-Supercoiling einer Bakterie zuständig ist.

In der medizinischen Literatur wird berichtet, dass Levofloxacin eine ganz besonders hohe Wirksamkeit gegenüber den Bakterien Moraxella catarrhalis und Haemophilus influenzae, einem Auslöser diverser Infektionen der Atemwege, aufweist. Auch Chlamydien und Pneumokokken sind sehr empfindlich gegenüber Levofloxacin, sodass die pharmakologische Wirkung äußerst hoch ist.

Eine langfristige Einnahme von Levofloxacin sollte, sofern möglich, vermieden werden, da der Wirkstoff auf Dauer auch die Organe des Menschen belasten kann.

Medizinische Anwendung & Verwendung

Levofloxacin wird in Breitband- und Reserveantibiotika verarbeitet. Es wird verschrieben, um leichte bis mittelschwere bakterielle Infektionen bei Erwachsenen zu behandeln, sofern diese durch Levofloxacin-empfindliche Bakterien verursacht worden sind. Hierzu zählen u. a.: komplizierte Infektionen der Harnwege, eine Entzündung der Atemwege wie eine Bronchitis oder Pneumonie (Lungenentzündung), eine Entzündung der Nasen-Nebenhöhlen (akute bakterielle Sinusitis), Infektionen der Haut und des Unterhautgewebes (Weichteilgewebe), inklusive der Muskeln, und letztlich auch langanhaltende Infektionen der Prostata (Vorsteherdrüse).

Damit entspricht das Anwendungsgebiet von Levofloxacin weitestgehend dem des eng verwandten Wirkstoffs Ofloxacin. Die Anwendbarkeit bei einer Entzündung der Lungen (Pneummonie) resultiert daraus, dass der Arzneistoff Levofloxacin eine im Vergleich zu Ofloxacin höhere antibakterielle Wirkung aufweist.

Levofloxacin wird in der Regel als Filmtablette verabreicht und oral eingenommen. Insbesondere bei schwereren Erkrankungen kann auch eine Behandlung mittels Infusionslösung angezeigt sein.




Risiken & Nebenwirkungen

Wie alle Antibiotika kann auch Levofloxacin zu Nebenwirkungen führen. Diese treten allerdings nicht bei allen Behandlungen auf. Vor der erstmaligen Einnahme ist zu prüfen, ob eine Unverträglichkeit besteht. In diesem Fall darf Levofloxacin nicht verabreicht werden. Das ist auch der Fall, wenn eine Allergie gegen weitere Chinolo-Antibiotika (z. B. Ofloxacin, Moxifloxacin oder Ciprofloxacin) bekannt ist, eine Epilepsie-Erkrankung vorliegt, es bei einer Behandlung mit Chinolo-Antibiotika bereits zu Sehnenkomplikationen kam (z. B. Sehnenscheidenentzündung), eine Schwangerschaft bekannt ist oder gestillt wird. Auch eine Behandlung von Kindern und Jugendlichen erfolgt in der Regel nicht.

In medizinischen Studien konnten die folgenden unerwünschten Nebenwirkungen mit der Behandlung mit Levofloxacin in Verbindung gebracht werden:

Bücher über Magen Darm Grippe

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Levofloxacin?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Bekannt aus: