Lebendimpfstoffe

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für innere Medizin) am 29. November 2016
Sie sind hier: Symptomat.deWirkstoffe Lebendimpfstoffe

Lebendimpfstoffe werden in einem pharmakologischen Labor gezüchtet, um abgeschwächte Erreger einer Krankheit herzustellen. Diese abgeschwächten Erreger werden in den menschlichen Organismus injiziert, wodurch das Immunsystem zur Abwehrreaktion aktiviert wird.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Lebendimpfstoffe?

Bei Lebendimpfstoffen handelt es sich um eine Immunisierung durch funktionsfähige Keime, die dem Organismus zugeführt werden. Die Keime werden in abgeschwächter Form zugeführt, sind jedoch in der Lage, sich zu vermehren und somit den Ausbruch einer Krankheit zu verhindern. Die abgeschwächte Form wird auch als attenuiert bezeichnet.

Die Lebendimpfstoffe werden als Injektion (Spritzimpfung) oder oral (Schluckimpfung) verabreicht. Wird der Impfstoff bei einer Viruserkrankung angewendet, wird beispielsweise von einer Live attenuated influenza virus vaccine (LAIV) gesprochen. Grund dafür ist, dass es sich bei Viren per Definition um keine Lebewesen handelt und diese sich nicht vermehren können. Daher ist die Bezeichnung Lebendimpfung im Bezug auf Viren nicht korrekt, wird aber dennoch darunter eingeordnet.

Ein großer Vorteil der Lebendimpfung ist, dass der Schutz nach der Immunisierung lebenslänglich anhält und nicht regelmäßig aufgefrischt werden muss. Für Personen, die ein abgeschwächtes Immunsystem haben, ist die Impfung mit Lebendimpfstoffen jedoch nicht geeignet. Grundsätzlich kann diese Form der Impfung Nebenwirkungen hervorrufen, die dem eigentlichen Krankheitsbild ähneln. In der Regel klingen diese jedoch nach 3-4 Tagen ab. Die ersten pharmakologisch entwickelten Impfstoffe haben oftmals Krankheiten ausgelöst, heute bieten diese jedoch einen hohen Schutz und senken deutlich das Risiko zu erkranken.

Pharmakologische Wirkung

Der wichtigste Bestandteil des Immunsystems sind die Antikörper. Hauptverantwortlich sind die sogenannten T-Lymphozyten und die B-Lymphozyten. Diese sind Bestandteile der Leukozyten, der weißen Blutkörperchen. Sie heften sich an die Krankheitserreger und aktivieren Mechanismen zur Zerstörung der pathologischen Erreger.

Die Erreger der Lebendimpfstoffe werden unter speziellen pharmakologischen Bedingungen gezüchtet, damit diese so geschwächt sind, dass sie keine eigentliche Erkrankung verursachen können.

Wird der Lebendimpfstoff in den Körper injiziert, wird der Körper bewusst „infiziert“. Dafür eignen sich besonders Impfstoffe, die nur einzelne Merkmale eines Erregers aufweisen. Häufig werden diese genetisch hergestellt und der Erreger dabei auf ein Minimum abgeschwächt.

Trotz der abgeschwächten Form sind die Erreger in der Lage, sich im Organismus zu vermehren. Durch die Vermehrung wird das Immunsystem aufgefordert aktiv zu werden. Das Immunsystem beginnt die Erreger zu bekämpfen, obwohl diese durch ihre spezielle Züchtung nicht schädlich für den Körper sind. Das Immunsystem befindet sich somit in einer Trainingsphase und nimmt die Eigenschaften des Erregers auf, um passende Antikörper zu bilden.

Medizinische Anwendung & Verwendung

Lebendimpfstoffe werden in einem pharmakologischen Labor gezüchtet, um abgeschwächte Erreger einer Krankheit herzustellen.

Die Impfung mit einem Lebendimpfstoff ist in der Medizin auch als eine aktive Immunisierung bekannt. Der Körper wird nach der Injektion angeregt, Antikörper zu bilden. Das Ziel einer solchen Impfung ist daher nicht, das Unterstützen des Immunsystems, sondern das stärken körpereigener Abwehrfunktionen durch das suggerieren von Krankheitserregern. Typische Beispiele für eine solche Impfung sind Krankheiten wie:

Lebendimpfstoffe für unterschiedliche Krankheiten können gleichzeitig injiziert werden. Bei nicht simultaner Injektion sollten etwa 14 Tage zwischen den einzelnen Impfungen liegen. Das gilt jedoch nur für Lebendimpfstoffe, nicht für Totimpfstoffe. Ein Nachteil einer Impfung mit Lebendimpfstoffen ist jedoch, dass diese zunächst nur die Aktivität des Immunsystems anregt und keinen sofortigen Schutz bietet. Dieser tritt erst nach einiger Zeit ein, wenn der Körper die injizierte Krankheit erfolgreich bekämpft hat. Die Immunisierung durch Todimpfstoffen wirkt im Vergleich dazu sofort (zB Tollwut, Tetanus).

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Risiken & Nebenwirkungen

Noch heute denken viele Eltern, dass bei einem „durchgeimpften“ Kleinkind ein erhöhtes Risiko für Allergien, Asthma oder einen plötzlichen Kindstod besteht. Durch zahlreiche langjährige Studien und auch die Weiterentwicklung der Impfstoffe, konnte jedoch belegt werden, dass dies nicht der Fall ist.

Es kann allerdings zu akuten Hautreizungen an der Injektionsstelle, einem allgemeinen Schwächegefühl und Kopf- und Gliederschmerzen kommen. In diesem Zusammenhang berichten die Patienten häufig von grippalen Symptomen, welche jedoch schnell wieder abklingen.

In seltenen Fällen kann es zu einer schweren allergischen Reaktion kommen. In Einzelfällen kann es auch zu einem Ausbruch der Krankheit, durch die Injektion der Krankheitserreger, kommen. Die Krankheit und Symptomatik fällt in dem Fall jedoch deutlich abgeschwächt aus.

Leidet der Patient an einer Funktionsstörung des Immunsystems, sollte auf Lebendimpfungen generell verzichtet werden. Allgemein gilt es, sich nach einer Impfung zu schonen und den Körper darin zu unterstützen, die injizierten Erreger zu bekämpfen.

Bücher über Impfungen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Lebendimpfstoffe?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Bekannt aus: