Kakao

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 2. Dezember 2016
Startseite » Heilpflanzen » Kakao

Als Kakao wird meist das Kakaopulver bezeichnet, hergestellt aus der getrockneten und fetthaltigen Bohne der Kakaopflanze. Abgesehen von Kakaopulver ist Kakaobutter das wesentliche Erzeugnis aus der Pflanze. Diese Stoffe sind die Basis für Schokolade und viele mesoamerikanische Speisen.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen & Anbau von Kakao

Die Kakaofrucht hat eine harte Schale von ungefähr drei Zentimetern Dicke. Dies variiert je nach Art. Sie ist gefüllt mit einem süßlichen, dickflüssigen Brei, verteilt in 30 bis 50 weiche Samen mit violetter Farbe.

Diese Farbe erreichen sie jedoch erst nach der Trocknung. Die Ausnahme sind die selteneren weißen Kakaobohnen. Der mit Abstand größte Produzent von Kakao ist die Elfenbeinküste, gefolgt von Indonesien und Ghana.

So befinden sich die Zentren des Abbaus von Kakao an der Nordwestküste Südamerikas, der Westküste Afrikas und im Süden Asiens.

Anwendung & Verwendung

Kakao wird vor allem zur Herstellung von Schokolade verwendet. Für einen Kilogramm Schokolade werden 300 bis 600 Kakaobohnen verarbeitet. Die Bohnen werden geröstet und entkernt. Der dadurch entstehende Bruch wird bereits teilweise verkauft, da er seine Verwendung in der Zubereitung von Speisen findet.

Da dieser Bruch, "Nibs" genannt, direkt vom Baum kommt, besitzt er einen hohen Anteil an Theobromin, einem koffeinänlichem Wirkstoff. In einem weiteren Verarbeitungsprozess werden die Nibs gemahlen und es entsteht eine dickflüssige Lösung, auch Kakaopaste genannt. Anschließend wird diese Paste mit Zucker und mehr Kakaobutter vermengt, um Schokolade herzustellen. Alternativ kann die Paste durch eine hydraulische Presse in Kakaopulver und Kakaobutter aufgetrennt werden.

Der mit Abstand größte Produzent von Kakao ist die Elfenbeinküste, gefolgt von Indonesien und Ghana.

Das Pulver hat einen geringeren Fettanteil, von ca. 10%. Die Butter findet Verwendung in der Herstellung von Schokoladenriegeln, Pralinen, Seifen oder Kosmetik. Geschmack und Textur der Schokolade ist abhängig von der Verarbeitung. Je teurer, zarter und wohlschmeckender die Schokolade wird, desto länger und aufwendiger sind die Verarbeitungsprozesse und je ausgesuchter die hinzugefügten Inhaltsstoffe.

Die verschiedenen Produzenten auf der ganzen Welt entwickeln ihre ganz eigene Note, durch Herstellungsverfahren und Zugaben. Die feinste, reine dunkle Schokolade enthält hierbei einen Kakaoanteil von mindestens 70%, Milchschokolade ungefähr 50% und weiße Schokolade um die 35%.

Viele klassische Produzenten beanstanden, dass durch die Massenherstellung vermehrt schlechte Produkte auf den Markt kommen. So gibt es viele Schokoladenprodukte, deren Kakaoanteil unter 7% liegt.

Bedeutung für Gesundheit, Behandlung & Vorbeugung

Kakao und Schokoladen enthält einen hohen Anteil an Flavonoiden, insbesondere Epicatechin, welchem eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System nachgesagt wird. So wurde längerfristiger Konsum von Kakao in Verbindung gebracht mit einem gesünderen Herz-Kreislauf-System.

Hierbei jedoch gilt, je unbehandelter der Kakao ist, desto größer die Vorteile. Denn die Verarbeitung und Erhitzung vermindert die positiven Wirkstoffe des Kakaos. Doch auch dunkle Schokolade (min. 70%) hat eine positive Wirkung auf den Cholesterinhaushalt. Die Verarbeitung von Kakao in Milchschokolade hingegen, verringert die positiven Auswirkungen immens. Durch den hohen Zucker- und Fettanteil schlägt die Wirkung hier eher ins Gegenteilige um. Der Stamm der Kuna in Panama lebt isoliert auf einer Insel und ist dafür bekannt, hohe Mengen an Kakao zu sich zu nehmen. Ihr Konsum liegt deutlich höher als der der umliegenden Stämme auf dem Festland.

Bei den Kuna wurde eine deutlich verminderte Anzahl an Herzinfarkten und Krebserkrankungen festgestellt. Es wird angenommen, dass der verbesserte Blutfluss nach Aufnahme von Kakao hierfür verantwortlich ist. Forscher des Magazins Archive International Medicine haben Hinweise gefunden, dass die positiven Auswirkungen von Kakao auf zu hohen Blutdruck deutlicher sind, als die von grünem oder schwarzem Tee.

Im gleichen Magazin finden sich auch die Ergebnisse einer 15 Jahre andauernden Studie mit älteren Männern, die auf ihren Kakao-Konsum hin befragt und untersucht wurden. Das Ergebnis: Die Männer mit dem höchsten Konsum an Kakao erkrankten bis zu 50% seltener an todbringenden Herzkrankheiten. Weitere tödliche Erkrankungen wurden um bis zu 47% reduziert.

Im Horizont dieser Ergebnisse sollte jedoch bedacht werden, dass insbesondere Schokolade sehr reich an Kalorien ist. Hoher Verzehr kann zu Übergewicht führen und damit auch zu negativen gesundheitlichen Folgen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Bücher über Heilpflanzen

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: