Hysterie

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 31. August 2017
Startseite » Krankheiten » Hysterie

Es existieren nur wenige Begriffe, die häufiger falsch gedeutet und neu interpretiert wurden und für mehr Diskussionen sorgten als der der Hysterie. Der schon von den berühmten antiken Ärzten Hippokrates und Galen verwendete Begriff hat heute eine ganz andere Bedeutung und ist besser erforscht als vor zweieinhalbtausend Jahren. Doch liegt noch viel Arbeit vor den Wissenschaftlern und Psychologen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Hysterie?

Hysterie leitet sich von dem altgriechischen Wort für Gebärmutter, "hystera", ab und bezeichnet heutzutage eine auffällige, extrem extrovertierte Verhaltensweise, die durch eine psychische Störung ausgelöst wird.

Mit den Konversionsstörungen sowie den dissoziativen Störungen werden heute zwei Symptomgruppen unterschieden. Bei ersteren handelt es sich um traumatische Erlebnisse, die der Geist nicht verarbeiten kann und die deshalb in körperliche Beschwerden "umgewandelt" werden. Die dissoziativen Störungen haben denselben Auslöser, äußern sich jedoch in Bewusstseinsstörungen.

In der Antike - und auch lange Zeit danach - wurde die Ursache für die Krankheit allerdings nicht im Gehirn, sondern in der Gebärmutter vermutet und somit exklusiv Frauen zugeschrieben. Berühmte Mediziner wie Hippokrates gingen beispielweise davon aus, dass die Symptome durch die Wanderung der Gebärmutter in andere Organe ausgelöst wurden. Zur Behandlung der Hysterie verschrieben sie daher Geschlechtsverkehr und Schwangerschaft, um die Gebärmutter wieder richtig zu platzieren.

Ursachen

Auch wenn die Ursachen für eine Hysterie immer noch nicht gänzlich geklärt sind, geht man mittlerweile von einer Entwicklung in frühen Kindertagen, etwa zwischen dem 4. und 6. Lebensjahr aus.

In dieser Zeit sehen die Forscher einen enorm wichtigen Schritt in der Entwicklung des Kindes, sowohl in physischer als auch in psychischer Hinsicht. Das Kind hat zu diesem Zeitpunkt bereits viele motorische und geistige Fähigkeiten erlangt, sieht sich aber vor dem Problem der beginnenden Integration in die Welt der Erwachsenen.

Mangelt es in dieser Phase an starken Vorbildern, die ihr diese für sie neue und noch unbekannte Welt interessant vorkommen lassen - fehlt beispielsweise ein Elternteil oder eine andere wichtige Bezugsperson - kann dies zur Ausbildung einer Hysterie führen.

Typische Symptome & Anzeichen

Diagnose & Verlauf

Das größte Problem bei der Diagnose einer Hysterie ist die Klassifizierung der Symptome, seien diese nun psychischer oder körperlicher Natur, als Folge eben dieser. Treten etwa Sehstörungen oder Lähmungserscheinungen auf, werden dessen Ursachen in der Regel erstmal in anderen Bereichen gesucht.

Ähnlich verhält es sich mit den Bewusstseinsstörungen, die auch als Folge von vielen anderen Erkrankungen des zentralen Nervensystems auftreten können. Fehldiagnosen kommen daher ziemlich häufig vor und sind auch schwer zu vermeiden. Eine Diagnose kann eigentlich nur durch einen erfahrenen Therapeuten, der sich in dem Gebiet der Hysterie auskennt, zuverlässig gestellt werden.

Komplikationen

Unter dem eigentlich veralteteten Begriff der Hysterie versteht die Psychiatrie eine neurotische Störung. Diese geht mit labilen und oberflächlichen Affekten, Geltungsbedürfnis, manipulativem Verhalten und einem ausgeprägten Bedürfnis nach Anerkennung einher. Heute wird eher von Konversionsstörung oder histrionischer Persönlichkeitsstörung gesprochen.

Daraus erklärt sich, warum es im Zusammenhang mit diesen Verhaltensweisen zu Komplikationen kommen kann, vor allem mit der Umwelt. Betroffene verlangen übermäßig viel Aufmerksamkeit, sind unvorhersehbaren Gefühlsschwankungen unterworfen und drängen sich in den Vordergrund. Mitmenschen empfinden dies in der Regel als lästig und gehen auf Distanz.

Dies gilt insbesondere dann, wenn sie die dahinter verborgenen Manipulationstechniken durchschauen. Vor allem Menschen mit histrionischer Persönlichkeitsstörung können diese Reaktion aber nicht verstehen und verstärken ihre früh erlernten Strategien, woraus ein Teufelskreislauf entsteht. Patienten, die zur Hysterie neigen, werden deswegen entweder oft ausgegrenzt oder finden manchmal Mitmenschen, die eine Co-Abhängigkeit aufweisen.

Dies ist für den therapeutischen Prozess jedoch ebenfalls ungünstig. Stabile, gesunde Beziehungen sind für die Betroffenen sehr schwer aufzubauen. Da es sich um Verhaltensmuster handelt, deren Wurzeln bis in die Kindheit zurückreichen, sind diese therapeutisch schwer zu beeinflussen. Sie sind tief in der Persönlichkeit der Betroffenen verankert. Der therapeutische Prozess ist langwierig und zäh. Auch erfahrene Therapeuten müssen dabei vorsichtig sein, sich nicht vereinnahmen zu lassen.

Behandlung & Therapie

Auch die Behandlung einer Hysterie ist nicht gerade simpel und kann nicht nach einem festgelegten Schema durchgeführt werden. Vielmehr muss der Therapeut gezielt auf die subjektiven Störungen - und deren Ursachen - eines jeden einzelnen Patienten eingehen.

Dabei muss in zahlreichen Sitzungen vor allem herausgefunden werden, was die jeweiligen Symptome ursächlich auslöst und dann genau geschaut werden, mit welchen psychoanalytischen Vorgehensweisen am ehesten eine Besserung zu erreichen ist. Aufgrund der häufig sehr besitzergreifenden und einnehmenden Art der Hysterie, erweist sich eine Therapie in den meisten Fällen als sehr langwierig und nur schwierig durchführbar.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Aufgrund der noch nicht gänzlich erforschten Auslöser für eine Hysterie, ist auch deren mögliche Vorbeugung noch nicht wirklich klar.

Ein behütetes Elternhaus sowie ein solides soziales Umfeld während der frühen Kindheit könnten aber - basierend auf dem derzeitigen Stand der Forschung - psychischen Verdrängungen und einer daraus möglicherweise resultierenden Hysterie entgegenwirken.

Da die Ursachen und der Ausgangspunkt der Hysterie heute besser bekannt sind und die antiken Vorstellungen dadurch größtenteils widerlegt wurden, haben sich in der Medizin neue Begriffe wie dissoziative Störung oder histrionische Persönlichkeitsstörung eingebürgert. Die genauen Gründe sind dagegen weiterhin noch teilweise unklar und erschweren dadurch auch eine Behandlung.

Das können Sie selbst tun

Die Hysterie ist ein veralteter Begriff für eine psychische Störung. Da er sehr ungenau ist, sind die Möglichkeiten der Selbsthilfe im Alltag individuell zu bewerten. Um eine differenzierte Diagnose zu erhalten, ist die Zusammenarbeit mit einem Psychotherapeuten oder Psychologen notwendig. Anschließend können gemeinsam Methoden und verschiedene individuelle Verhaltenstechniken zur Selbsthilfe festgelegt werden.

Allgemein betrachtet zeigt der Betroffene ein der Norm abweichendes Auftreten, das er selbst nicht ausreichend regulieren kann. Die psychische Erkrankung führt dazu, dass dem Patienten sein eigenes Verhalten nicht bewusst ist. Das hat zur Folge, dass die Maßnahmen der Selbstregulierung sehr gering sind. Einige Erkrankte stellen ein Risiko für sich und andere dar. Es fehlt trotz Aufklärung eine Krankheitseinsicht und das eigene Auftreten ist nicht steuerbar.

In vielen Fällen sind die Angehörigen und Menschen des nahen Umfeldes von der psychischen Störung in ihrer Lebensgestaltung stark beeinflusst. Ihnen wird empfohlen, sich umfassend über die Symptome der Erkrankung zu informieren. Das verbessert den Umgang untereinander und fördert das gegenseitige Verständnis. Eine emotionale Abgrenzung wird erleichtert und die Sensibilität für ein notwendiges Eingreifen erlernt. In vielen Fällen können die erkrankten Menschen nicht ohne fremde Hilfe den Lebensalltag bestreiten. Sie sind auf Unterstützung angewiesen und benötigen Bezugspersonen, denen sie vertrauen können.

Bücher über Hysterie

Quellen

  • Arolt, V., Reimer, C., Dilling, H.: Basiswissen Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, Heidelberg 2007
  • Davison, G.C., Neale, J.M., Hautzinger, M.: Klinische Psychologie. Beltz PVU, München 2007
  • Payk, T., Brüne, M.: Checkliste Psychiatrie und Psychotherapie. Thieme, Stuttgart 2013

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: