Hyperpigmentierung

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 14. Dezember 2017
Startseite » Krankheiten » Hyperpigmentierung

Bei der Hyperpigmentierung treten an einzelnen Körperpartien oder am ganzen Körper Pigmentflecken auf. Diese Flecken haben keine gesundheitlichen Auswirkungen, können aber als unästhetisch empfunden werden. Vor allem direktes Sonnenlicht sollte zur Vorbeugung und Behandlung von Hyperpigmentierung vermieden werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Hyperpigmentierung?

Hyperpigmentierung, auch als Chloasma oder Melasma bekannt, tritt als Pigmentflecken auf, deren Farbe dunkler als die eigentliche Hautfarbe ist. Die Farbskala kann dabei von Brauntönen über Rot- und Gelbtöne differieren. Die betroffenen Stellen der Hyperpigmentierung sind eben und nicht ertastbar. In der Medizin wird zwischen verschiedenen Arten von Hyperpigmentierung unterschieden, bei denen Pigmentflecken aufgrund unterschiedlicher Ursachen entstehen.

Bei der Hyperpigmentierung wird zu viel Melanin in der Haut eingelagert. Dabei werden die Pigmente entweder vom Körper selbst gebildet oder von außen, z.B. durch Medikamente oder Kosmetika, zugeführt. Oft ist eine Hyperpigmentierung lediglich temporär, so dass die Pigmentflecken nach einigen Monaten oder Jahren wieder ganz oder teilweise verblassen.

Eine Hyperpigmentierung ist grundsätzlich gesundheitlich nicht bedenklich.

Ursachen

Die Hyperpigmentierung kann verschiedene Ursachen haben und lokalisiert oder generalisiert vorkommen. Bei der lokalisierten Hyperpigmentierung treten die Pigmentflecken nur an bestimmten und eingegrenzten Körperpartien auf. Bei der generalisierten Hyperpigmentierung treten die Pigmentflecken über den ganzen Körper verteilt auf.

Hyperpigmentierung kann unter anderem durch Schwangerschaftshormone ausgelöst werden. Dabei treten die Pigmentflecken im Bereich von Brustwarzen, Bauch und Genitalien auf und verblassen in vielen Fällen nach der Entbindung oder dem Ende der Stillzeit.

Eine Hyperpigmentierung kann auch durch durch Krankheiten und Entzündungen entstehen sowie durch die Zufuhr von Pigmenten durch Medikamente, Kosmetika oder auch Tätowierfarbe. Häufig tritt eine Hyperpigmentierung auch in Zusammenhang mit übermäßiger natürlicher oder künstlicher UV-Strahlung auf. Auch mechanischer Druck oder Reibung über einen langen Zeitraum kann zu lokalisierter Hyperpigmentierung führen. Sonnenlicht fördert zudem die Verdunklung bereits vorhandener Pigmentflecken.

Typische Symptome & Anzeichen

Diagnose & Verlauf

Die lokalisierte Hyperpigmentierung macht sich durch grau-braune, rötliche oder gelbliche, dunklere Hautareale bemerkbar. Die Pigmentflecken sind in der Regel deutlich abgegrenzt und treten symmetrisch nur an einzelnen Körperteilen auf. Ist die Hyperpigmentierung hormonell bedingt, tritt die Pigmentierung vor allem an Gesicht und Hals sowie um die Brustwarzen und im Genitalbereich auf. Sind in der Familie bereits Fälle von Hyperpigmentierung bekannt, ist eine erbliche bedingte Pigmentstörung wahrscheinlich.

Die Entwicklung einer Hyperpigmentierung kann sehr variieren und ist von der Art und Stärke der Störung abhängig. Eine durch Schwangerschaftshormone bedingte Hyperpigmentierung klingt bei zwei Drittel der betroffenen Personen nach Ende der Schwangerschaft oder Stillzeit wieder ab und die Pigmentflecken verblassen innerhalb weniger Wochen.

Bei einer Hyperpigmentierung, die durch die Zufuhr von Pigmenten durch Medikamente, Kosmetika oder andere äußere Faktoren zugeführt wird, kann die Vermeidung der verursachenden Faktoren dazu führen, dass die Pigmentflecken nach einigen Monaten verschwinden.

Komplikationen

In der Regel kommt es durch die Hyperpigmentierung zu keinen negativen gesundheitlichen Auswirkungen auf den Patienten. Es treten keine weiteren Beschwerden oder Schmerzen ein, sodass die Hyperpigmentierung auch nicht zwingend behandelt werden muss. Die Flecken können sich dabei entweder am gesamten Körper oder nur an bestimmten Stellen ausbilden. Es kann in der Regel nicht vorausgesagt werden, ob und wann eine bestimmte Region von der Krankheit betroffen sein wird.

Durch die hohe Sensibilität der Haut muss der Betroffene direktes Sonnenlicht vermeiden und ist dabei in seinem Alltag eingeschränkt. Nicht selten führt die Hyperpigmentierung auch zu psychischen Beschwerden und zu Depressionen. Die meisten Patienten schämen sich für die Krankheit und leiden an Minderwertigkeitskomplexen und einem verringerten Selbstwertgefühl.

Die Hyperpigmentierung hat allerdings keine Auswirkungen auf die Gesundheit des Betroffenen, sodass auch die Lebenserwartung durch diese Krankheit nicht eingeschränkt wird. In einigen Fällen tritt beim Patienten auch eine spontane Heilung der Krankheit ein. Eine Behandlung kann in der Regel nicht durchgeführt werden. Die Beschwerden der Hyperpigmentierung können allerdings mit kosmetischen Mitteln eingeschränkt werden. Dabei kann es vorkommen, dass der Patient einen bestimmten Inhaltsstoff nicht verträgt und auf diesen allergisch reagiert.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Wenn in einzelnen Körperarealen ungewöhnliche Pigmentflecken bemerkt werden, handelt es sich unter Umständen um eine Hyperpigmentierung. Die Flecken bedürfen meist keiner Behandlung und verschwinden nach einiger Zeit oft von selbst wieder. Wer diese Flecken als ästhetische Makel empfindet, sollte den Hautarzt konsultieren. Auch bei etwaigen Begleiterscheinungen ist eine medizinische Abklärung sinnvoll. So sollte ein Arzt konsultiert werden, wenn die Flecken sich entzünden oder Schmerzen hervorrufen.

Kommt es nach dem Kontakt mit direkter Sonneneinstrahlung zu einer Zunahme der Hautflecken muss ebenfalls der Dermatologe aufgesucht werden. Die Haut ist an den entsprechenden Stellen besonders empfindlich, weshalb in jedem Fall Vorkehrungsmaßnahmen getroffen werden müssen. Darum sollte mit dem Verdacht auf eine Hyperpigmentierung ein Facharzt aufgesucht werden. Falls die Flecken seelische Probleme hervorrufen sollten, kann der Arzt den Kontakt zu einem Therapeuten herstellen. Besteht der Verdacht, dass die Hautveränderungen durch ein bestimmtes Medikament ausgelöst werden, sollte mit dem Arzt über eine Umstellung der Medikation gesprochen werden.

Behandlung & Therapie

Auch wenn eine Hyperpigmentierung kein gesundheitliches Risiko darstellt, werden die dunklen Pigmentflecken oft als unästhetisch und störend empfunden. Um die betroffenen Stellen aufzuhellen, gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten.

Auf die lokale Anwendung von Bleichcremes oder einem chemischen Peelings sollte verzichtet werden, da diese die Haut sehr stark angreifen und dadurch teilweise dazu führen, dass die Pigmentflecken noch dunkler werden oder bei zu hoher Dosierung Narbenbildung zur Folge haben.

Eine starke Hyperpigmentierung kann mit modernen Laserverfahren behandelt werden, mit denen gezielt nur die pigmentierte Haut zerstört wird. In Frage kommen hier vor allem die Behandlung mit einem Fraxellaser oder Thuliumlaser. Bei der Laserbehandlung bleibt jedoch das Risiko, dass an Stelle der dunklen Pigmentflecken helle oder weiße Flecken zurückbleiben. Die schonendste Behandlung einer Hyperpigmentierung ist die Verwendung spezieller Kosmetika, die Pigmentflecken mit natürlichen Mitteln, wie Hefeextrakten und Vitamin-Derivaten, bei längerer Anwendung aufhellen und mindern.

Grundlage jeder Behandlung von Hyperpigmentierung ist in jedem Fall die Vermeidung von Sonneneinstrahlung natürlicher Sonne sowie des Solariums. UV-Strahlen lassen Pigmentflecken sehr schnell dunkeln und können bei mangelnder Vorsicht auch bereits erzielte Behandlungsfortschritte in kurzer Zeit rückgängig machen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Die effizienteste Vorbeugung von Hyperpigmentierung ist die Vermeidung direkter Sonneneinstrahlung durch das Bedecken der betroffenen Körperpartien oder die Verwendung von Cremes und Pflegeprodukten mit Lichtschutzfaktor. Bei bereits aufgetretener Hyperpigmentierung können spezielle Cremes und kosmetische Behandlungen vorbeugen, dass sich die Pigmentflecken weiter ausbreiten oder stärker sichtbar werden.

Das können Sie selbst tun

In der Regel ist bei einer Hyperpigmentierung keine Behandlung notwendig. Auch die Maßnahmen zur Selbsthilfe sind bei dieser Erkrankung nicht unbedingt notwendig. Allerdings kann weiteren Komplikationen und Beschwerden relativ leicht vorgebeugt werden.

Der Betroffene sollte bei einer Hyperpigmentierung auf jeden Fall direktes Sonnenlicht meiden und immer einen Sonnenschutz tragen, wenn er sich in der Sonne aufhält. Vor allem Kinder müssen dabei über die Risiken direkter Sonneneinstrahlung aufgeklärt werden. Durch die Verwendung verschiedener Cremes oder Salben kann die gereizte Haut beruhigt werden. Auch die Ausbildung von Narben kann dadurch eventuell verhindert werden. Bei der Benutzung von kosmetischen Mitteln sollte der Patient immer darauf achten, dass die Kosmetika auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren. Bei einem langen Aufenthalt in der Sonne sollte der Patient möglichst alle Körperteile vor der Sonne schützen.

Eine Hyperpigmentierung kann auch zu psychischen Beschwerden führen. Hierbei sind aufklärende Gespräche mit anderen Betroffenen oder auch mit dem eigenen Partner und der Familie sehr hilfreich. In schwerwiegenden Fällen sollte allerdings ein Therapeut aufgesucht werden, da es bei Kindern durch die Hyperpigmentierung zu Mobbing oder zu Hänseleien kommen kann.

Bücher über Pigmentflecken

Quellen

  • Dirschka, T., Hartwig, R.: Klinikleitfaden Dermatologie. Urban & Fischer, München 2011
  • Moll, I.: Dermatologie. Thieme, Stuttgart 2010
  • Sterry, W., Paus, R.: Checkliste Dermatologie. Thieme, Stuttgart 2010

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: