Ethambutol

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für innere Medizin) am 29. November 2016
Symptomat.deWirkstoffe Ethambutol

Als Ethambutol wird ein spezielles Antibiotikum bezeichnet. Es kommt zur Behandlung von Tuberkulose zum Einsatz.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Ethambutol?

Bei Ethambutol handelt es sich um ein spezialisiertes Antibiotikum, das den Tuberkulostatika angehört. Es gilt als klassisches Arzneimittel zur Behandlung von Tuberkulose. Es eignet sich außerdem zur Therapie von anderen Infektionen, die von Mykobakterien verursacht werden. Zur Anwendung gelangt es nur kombiniert mit weiteren Präparaten gegen Mykobakterien.

In Europa findet Ethambutol bereits seit den 1960er Jahren Verwendung. In Deutschland wird der Wirkstoff als Monopräparat unter den Bezeichnungen Myambutol® und EMB-Fatol® vertrieben.

Pharmakologische Wirkung

Ethambutol zählt zur Gruppe der Tuberkulostatika. Der Arzneistoff kann sowohl eine wachstumshemmende als auch eine bakterienabtötende Wirkung entfalten, was von seiner Konzentration abhängt. Ethambutol geht gegen Mykobakterien vor, die sich außerhalb der Körperzellen befinden, aber auch gegen Exemplare, die sich in den Fresszellen verbergen. Allerdings muss zu diesem Zweck eine Ethambutol-Konzentration verabreicht werden, die sieben Mal höher liegt als normal.

Zu den Vorteilen von Ethambutol gehört die niedrige Resistenz der Mykobakterien gegen das Antibiotikum. So sind nur etwa zwei Prozent der Bakteriengattung Mycobacterium tuberculosis unempfindlich gegen das Tuberkulostatikum. Aus diesem Grund wird der Arzneistoff meist als Mittel der ersten Wahl eingestuft. Außerdem kann Ethambutol seine Wirkung entfalten, wenn bei anderen Tuberkulosepräparaten Unverträglichkeiten bestehen.

Ethambutol verfügt über die Eigenschaft, dass es von den Mykobakterien rasch aufgenommen wird. Dabei sorgt es für eine Behinderung des normalen Aufbaus der Zellwände. So wird durch das Antibiotikum die Herstellung von Mykolsäure, einem wichtigen Zellbaustein aus Lipiden, gestört. Dies wirkt sich wiederum negativ auf den Zellwandaufbau der Erreger in schnellen Wachstumsphasen aus. Gleiches gilt für Mykobakterien im Ruhezustand, sodass der Wirkmechanismus des Arzneistoffs von der jeweiligen Phase des bakteriellen Wachstums unabhängig ist. Es dauert jedoch etwa 24 Stunden, bis ein deutliches Hemmen des Wachstums einsetzt.

Auch andere Tuberkulostatika wie Rifampicin oder Isoniazid werden in ihrer Wirkung von Ethambutol unterstützt. Nach seiner Einnahme gelangt das Antibiotikum schnell und beinahe komplett in den Magen-Darm-Trakt. Rund zwei bis vier Stunden nach der Einnahme erlangt der Wirkstoff seine maximale Konzentration im Blut. Beinahe unverändert wird Ethambutol über die Nieren wieder vom Körper ausgeschieden. Ein kleiner Anteil gelangt über die Galle aus dem Organismus.

Da Ethambutol sowohl von Erythrozyten (rote Blutkörperchen) als auch von Makrophagen und Alveolarzellen in der Lunge angereichert wird, fällt seine Konzentration innerhalb dieser Zellen höher aus als im Blutserum.

Medizinische Anwendung & Verwendung

Haupteinsatzgebiet von Ethambutol ist die Behandlung von Tuberkulose, die von der Mykobakterien-Familie ausgelöst wird. Zu den häufigsten Arten zählt Mycobacterium tuberculosis. Seltener kommen dagegen Mycobacterium africani, Mycobacterium microti sowie Mycobacterium bovis vor.

Das Antibiotikum geht gegen die Erreger in sämtlichen Erkrankungsstadien vor, auch wenn andere Gewebe außerhalb der Lunge befallen sind. Wichtig ist jedoch eine Kombination mit anderen Mitteln, die gegen Tuberkulose wirken. Häufig wird das Medikament auch verabreicht, wenn die Tuberkulose erneut ausbricht. Im Falle von nachgewiesenen Resistenzen der Bakterien dient Ethambutol als Reservemittel.

Dargereicht wird das Antibiotikum in Form von Filmtabletten. Der Patient nimmt das Präparat einmal am Tag ein, was unabhängig von den Mahlzeiten erfolgt. Es wird empfohlen, die Tabletten auf nüchternen Magen einzunehmen.




Risiken & Nebenwirkungen

Die Anwendung von Ethambutol kann bei manchen Menschen unerwünschte Nebenwirkungen auslösen. Dazu gehört in erster Linie eine Entzündung des Sehnervs, was von der Höhe der Dosis und der Therapiedauer abhängt. Dabei wird zunächst das Farbensehen des Patienten gestört. Im weiteren Verlauf drohen Ausfälle des Gesichtsfelds sowie im schlimmsten Fall Sehstörungen bis hin zur Blindheit. Aus diesem Grund muss bei der Gabe von Ethambutol eine engmaschige augenärztliche Kontrolle stattfinden.

Als weitere häufige Nebenwirkungen gelten erhöhte Harnsäurewerte, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen, Taubheitsgefühle in den Gliedmaßen, Fingerzittern, Orientierungsprobleme, Verwirrtheit und Halluzinationen. Weiterhin können allergische Reaktionen wie Fieber, Hautausschlag oder Juckreiz, Schäden an den Nieren, Blutbildveränderungen oder Leberfunktionsstörungen auftreten.

Seltener zeigen sich Völlegefühl, Blähungen, Bauchschmerzen, Übelkeit sowie ein allergischer Schock. Im Falle eines Schocks ist die Ethambutol-Therapie umgehend einzustellen. Außerdem gilt es, einen Notarzt zu alarmieren. Bei Farbsehstörungen muss der Patient einen Augenarzt aufsuchen.

Eine Kontraindikation für die Einnahme von Ethambutol stellt eine Überempfindlichkeit gegen den Arzneistoff dar. Gleiches gilt beim Vorliegen von Augenbeeinträchtigungen, durch die eine genaue Kontrolle der Sehfähigkeit nicht möglich ist. Liegen Entzündungen des Sehnervs, Gicht oder Störungen der Nierenfunktionen vor, muss der Arzt sorgfältig zwischen Risiko und Nutzen einer Ethambutol-Therapie abwägen.

Schädigende Auswirkungen von Ethambutol in der Schwangerschaft sind nicht bekannt, obwohl das Antibiotikum in den Mutterkuchen (Plazenta) vordringen kann. Darüber hinaus kommt es zum Übergang des Mittels in die Muttermilch, wobei seine Konzentration ähnlich ausfällt wie im Blut der Mutter. Grundsätzlich darf Ethambutol während Schwangerschaft und Stillzeit nur nach ausführlicher Überprüfung durch den Arzt verabreicht werden.

Eine Behandlung mit Ethambutol bei Kindern kann erst ab dem 6. Lebensjahr erfolgen. So sind ab diesem Alter Sehtests möglich, mit denen sich eine eventuelle Verschlechterung der Sehkraft kontrollieren lässt.

Bei der gleichzeitigen Einnahme von Ethambutol und anderen Medikamenten sind Wechselwirkungen möglich. So können Aluminiumhydroxid und ähnliche Säurehemmer die Wirkung des Antibiotikums herabsetzen. Dieses Risiko besteht zudem bei der Gabe von Magnesium und dem Hilfsstoff [[Spermin].

Bücher über Tuberkulose

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Ethambutol?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Bekannt aus: