Eröffnungsphase

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 13. November 2016
Startseite » Körperprozesse » Eröffnungsphase

Die Eröffnungsphase ist die einleitende Phase der Geburt. Sie kennzeichnet sich durch das Einsetzen erster Wehen, die den Muttermund eröffnen und die Fruchtblase zum Platzen bringen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist die Eröffnungsphase?

Eine Geburt gliedert sich in mehrere Phasen. Wochen vor der Geburt setzen die ersten mehr oder weniger spürbaren Senkwehen ein. Diese lassen sich durch Wärmezufuhr bessern und sorgen dafür, dass der Bauch sichtlich tiefer sinkt. Das Baby rutscht durch diese Senk-, Vor- oder Übungswehen tiefer in Richtung Geburtskanal.

Während diese Wehen sich nicht auf den Muttermund auswirken und die Geburt nicht einleiten, erfolgen während der Eröffnungsphase die ersten muttermundwirksamen Wehen. Sie werden durch Wärme eher noch stärker, wodurch sie sich gut von Vorwehen unterscheiden lassen. Eröffnungswehen sind kennzeichnend für die Eröffnungsphase und sind gleichbedeutend mit dem Beginn der Geburt.

Während der Eröffnungsphase weitet sich nach und nach der Muttermund auf eine etwa 10 cm große Öffnung, sodass das Baby mit den darauf folgenden Presswehen durch den Geburtskanal nach draußen gepresst werden kann. Sobald dies geschieht, spricht man von der Austreibungsphase.

Die Eröffnungsphase ist gleichzeitig die längste Phase einer Geburt, da es normalerweise mehrere Stunden oder sogar Tage dauern kann, den Muttermund ausreichend zu weiten. Während der Eröffnungsphase ist der richtige Zeitpunkt für die Gabe von Schmerzmitteln, damit die Frau von den Eröffnungswehen nicht zu sehr entkräftet wird.

Funktion & Aufgabe

Der Muttermund ist die Stelle des Übergangs der Vagina zur Gebärmutter. Während der Schwangerschaft hat sie das Baby sicher und dicht in die Gebärmutter eingeschlossen und weder Keime noch Fremdkörper zu ihm vorgelassen. Nun aber muss das Baby durch die Vagina in die Außenwelt gepresst werden - das geht nur, wenn sich der Muttermund dafür ausreichend weitet.

Die Eröffnungsphase hat also hauptsächlich den Zweck, den Muttermund nach und nach zu öffnen, sodass das Baby ihn passieren kann. Erst dann machen die wesentlich intensiveren Presswehen Sinn. Während der Eröffnungsphase sorgen die muttermundwirksamen Eröffnungswehen gleichzeitig dafür, dass die Fruchtblase platzt. Zwar gibt es sehr seltene Fälle, in denen Babys in der intakten Fruchtblase geboren werden, meistens jedoch geht das Fruchtwasser vorher ab.

Für die begleitenden Hebammen dient die Untersuchung des Fruchtwassers der Feststellung, ob es dem Baby gut geht. Verfärbungen würden darauf hindeuten, dass etwas nicht stimmt und dass Hilfe anzuraten ist.

Die Eröffnungsphase wird beendet, wenn sich der Muttermund auf etwa 10 cm geweitet hat, da das Baby nun in den Geburtskanal gepresst werden kann.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Krankheiten & Beschwerden

Die Eröffnungsphase ist eine lang andauernde und kritische Phase, da sie die eigentliche Geburt vorbereitet. Eine erste mögliche Komplikation dabei ist die sogenannte Sturzgeburt, bei der die Eröffnungsphase ungewohnt schnell verläuft. Bei Sturzgeburten wird das Kind in einem Bruchteil der Zeit geboren: der Muttermund öffnet sich schneller als erwartet, die Austreibungsphase setzt nach sehr kurzer Zeit ein. Manche Sturzgeburten gehen so schnell, dass die Frau es nicht ins Krankenhaus schafft - falls sie medizinische Hilfe benötigt, kann dies gefährlich werden.

Derartig schnelle Geburten sind allerdings auch alltäglich. Weit häufiger kommt es vor, dass sich der Muttermund während der Eröffnungsphase nur sehr langsam oder nicht weit öffnet. Man spricht von einem Geburtsstillstand. Die Eröffnungswehen kommen meist dennoch alle paar Minuten, wirken sich jedoch nicht mehr auf den Muttermund aus. Bestenfalls kann dann in der Eröffnungsphase sanft nachgeholfen werden, etwa mit wehenfördernden Medikamenten, schlimmstenfalls helfen auch diese nicht und es ist ein Kaiserschnitt notwendig.

Die Eröffnungsphase ist die längste Phase einer Geburt, da es normalerweise mehrere Stunden oder sogar Tage dauern kann, den Muttermund ausreichend zu weiten.

Da das Baby bald den Mutterleib verlassen und selbständig atmen muss, nachdem die Fruchtblase geplatzt ist, bleibt nicht allzu viel Zeit und der Muttermund muss sich so schnell wie möglich öffnen.

Weiterhin ist zu bedenken, dass bereits die Wehen der Eröffnungsphase die Mutter entkräften. Sie kehren alle paar Minuten zurück und müssen jedes Mal veratmet werden, was Kraft kostet. Vor allem Geburten, die sich schon einige Stunden oder gar Tage hinziehen, sind für die Mutter eine immense Belastung. In manchen Fällen kommt es vor, dass die Mutter bereits während der Eröffnungsphase droht, die Presswehen nicht mehr zu verkraften. Wenn sie nicht stark genug mitpressen kann, dauert die Austreibung umso länger.

Daher geben Ärzte, je nach Stärke der Wehen und Empfindsamkeit der Frau, gerne während der Eröffnungsphase Schmerzmedikamente in Form der PDA, die der Frau helfen, ihre Kräfte für die tatsächliche Geburt des Kindes aufzusparen. Wird eine PDA richtig dosiert, fühlt die Frau durch die Wehen weniger Schmerz, sodass diese gut auszuhalten sind, und kann während der Austreibungsphase noch genug Druck durch die Presswehen empfinden, um im richtigen Moment mitzupressen. Wäre sie durch eine schwierige, langanhaltende Eröffnungsphase der Geburt dafür nicht mehr kräftig genug, droht die Notwendigkeit eines Kaiserschnittes, um das Baby rechtzeitig auf die Welt zu holen.

Bücher über Geburt & Entbindung

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: