Eiweiß im Urin (Proteinurie)

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 4. Oktober 2017
Startseite » Krankheiten » Eiweiß im Urin (Proteinurie)

Eine zu hohe Menge an Eiweiß im Urin ist keine Seltenheit und kommt sehr häufig vor. Die möglichen Folgen und in noch größerem Maße die möglichen Auslöser sind dabei aber in keiner Weise zu unterschätzen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Eiweiß im Urin?

Eine Proteinurie bezeichnet eine krankhaft erhöhte Abfuhr von Protein über den Urin, wobei der Grenzwert von 150 Milligramm an täglich ausgeschiedenem Eiweiß deutlich überschritten wird. Ab einer Ausscheidung, die das 20-fache des Normalwerts übersteigt, liegt eine sogenannte große Proteinurie vor, die schwerwiegende Folgen haben kann.

Geschieht diese übersteigerte Abgabe aber nicht regelmäßig, sondern nur in unregelmäßigen Abständen, spricht man hingegen von einer benignen reversiblen Proteinurie, die in den meisten Fällen ohne irgendwelche Beeinträchtigungen der Gesundheit wieder verschwindet.

Ursachen

Die Ursachen für eine Proteinurie sind sehr unterschiedlich und vielfältig. So kann diese einerseits als eine Folge von einer ganzen Reihe von Krankheiten oder Einwirkungen von Substanzen auftreten. Andererseits entsteht sie aber häufig auch als ein eigenständiges Leiden, welches die Nieren und in der Folge auch andere Organe des Körpers langsam und nachhaltig schädigen kann.

Etwaige Gifte, Medikamente oder Allergene können ebenso ursächlich für die Entstehung einer Proteinurie sein, wie eine chronische Transplantatabstoßung nach einer Nierentransplantation. Auch eine Erkrankung des Stoffwechsels, wie z.B. Diabetes mellitus, oder des Bluts kann in dem Auftreten einer erhöhten Menge Eiweiß im Urin münden.

Da alle genannten Krankheiten bzw. Fremdstoffe eine Schädigung des sensiblen Systems der Niere nach sich ziehen, kann diese ihre primäre Aufgabe - die Säuberung des Blutes von Giftstoffen - nicht mehr richtig erfüllen und lässt die Proteine, die sie normalerweise zu großen Teilen durch den Glomerulus-Filter sowie den Nierenröhrchen vom Weg in die Blase abhalten würde, einfach durch.

Diagnose & Verlauf

Der Nachweis einer erhöhten Konzentration von Eiweiß im Urin kann heutzutage denkbar einfach und schnell erbracht werden. Komplikation treten erst dann auf, wenn es darum geht die möglichen Ursachen einzugrenzen und herauszufinden, ob überhaupt eine permanente Proteinurie vorliegt, da nur dann ein akuter Handlungsbedarf besteht.

In den letzten Jahren hat sich die Untersuchung mithilfe eines Teststreifens, welcher auf Albumin, dem globulären Protein, welches bei einer Proteinurie verstärkt im Urin zu finden ist, anspringt, durchgesetzt. Dazu wird der Teststreifen kurz in die zu untersuchende Urinprobe getaucht und danach auf eine Verfärbung überprüft.

Sollte sich der Streifen blaugrün verfärbt haben liegt eine erhöhte Ausscheidung von Eiweiß vor. Ob aber eine dauerhafte Erhöhung des sich im Harn befindlichen Eiweißes vorliegt und ob eventuell schon eine Schädigung der Nieren vorliegt, kann nur ein Labortest verlässlich bestimmen.

Bleibt die Proteinurie unerkannt bzw. unbehandelt kommt es zu einem Albuminmangel, welcher zu Ödemen, Thrombosen und Infektionen führen kann. Zudem erhöht sich das Risiko eines Nierenversagens sowie eines Herzinfarktes.

Diagnosedaten & Häufigkeit

Relative Häufigkeit je 100.000 Einwohner pro Bundesland (ICD-10: R80 Isolierte Proteinurie) (2012)
Quelle: GBE des Bundes (Diagnosedaten der Krankenhäuser)

Komplikationen

Bei Eiweiß im Urin muss es nicht direkt zu Komplikationen oder zu Beschwerden kommen. In vielen Fällen muss das Symptom auch nicht direkt behandelt werden. Die Komplikationen treten vor allem bei der Diagnose auf, da es für den Arzt relativ schwierig ist, die richtige Ursache für das Eiweiß im Urin herauszufinden.

In der Regel kann der Patient an den Nieren oder am Herzen erkrankt sein. So kann es zu einer Niereninsuffizienz oder zu einem Herzinfarkt kommen, wobei beide Folgen lebensgefährlich für den Betroffenen sein können. Falls die Nieren irreversibel geschädigt wurden, ist der Patient womöglich auf eine Dialyse für den Rest seines Lebens angewiesen.

Die Behandlung der Krankheit erfolgt in jedem Fall kausal und richtet sich immer nach der Grunderkrankung. Falls dafür bestimmte Medikamente oder Lebensmittel verantwortlich sind, müssen diese abgesetzt oder verändert werden. Ebenso muss der Betroffene auf eine eiweißarme Ernährung achten, damit sich das Symptom nicht verstärkt. Komplikationen können dann auftreten, wenn gar keine Behandlung eintritt. Ob es zu einer verringerten Lebenserwartung kommt, kann nicht allgemein vorausgesagt werden.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Wenn der Urin schäumt und möglicherweise auch ungewöhnlich riecht, liegt ein erhöhter Eiweiß-Anteil im Urin vor. Ein Arztbesuch empfiehlt sich, wenn die Proteinurie ohne erkennbaren Grund – also außerhalb einer Grippe und unabhängig von körperlicher Anstrengung oder Stress – entsteht. Dies gilt insbesondere dann, wenn die genannten Anzeichen nach spätestens einer Woche nicht verschwunden sind. Sollten Begleitsymptome auftreten, muss umgehend medizinischer Rat eingeholt werden.

Wer beispielsweise Harnverhalt und andere ernste Nierenprobleme verspürt, sollte dies umgehend abklären lassen. Sollte es zu einem Nierenversagen oder Anzeichen eines Herzinfarkts kommen, muss sofort der Notarzt gerufen werden. Menschen mit einer bestehenden Nierenerkrankung sollten Eiweiß im Urin in jedem Fall rasch von einem Arzt abklären lassen. Ebenso Patienten, die unter Diabetes mellitus Typ 2 leiden oder eine anderweitige Erkrankung haben, für die ein erhöhter Eiweiß-Gehalt im Körper problematisch sein könnte. Alleine, um die Ungewissheit zu beheben und damit langfristig auch mögliche psychische Folgen zu verhindern, ist bei Eiweiß im Urin eine ärztliche Abklärung notwendig.

Behandlung & Therapie

Eine Proteinurie kann zwar in den meisten Fällen nicht gänzlich geheilt, ihr Verlauf aber soweit verlangsamt werden, dass die Wahrscheinlichkeit eines Nierenversagens sowie anderer schwerer Folgeerkrankungen auf ein Minimum reduziert werden.

So wird in vielen Fällen eine eiweißarme Ernährung in Verbindung mit der Einnahme von Medikamenten empfohlen. Sind hingegen andere Krankheiten oder diverse Fremdstoffe für die erhöhte Konzentration von Eiweiß im Urin verantwortlich, müssen diese bekämpft bzw. die Einnahme unterbunden werden, um die Proteinurie zu stoppen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Die Vorbeugung einer Proteinurie ist nur dahingehend möglich, als das ein gesunder Lebensstil vor dem Auftreten verschiedener Krankheiten schützen kann, die diese auslösen können.

Da die genauen Auslöser der eigenständigen Proteinurie hingegen noch nicht gänzlich geklärt sind, kann auch noch zu keinen präventiven Maßnahmen geraten werden.

Zwar lässt sich bei fast jedem Menschen ab und an eine Proteinurie feststellen, jedoch verschwindet diese in der Regel nach kurzer Zeit wieder deutet in den seltensten Fällen auf eine schwerwiegende Erkrankung hin.

Dennoch sollten etwaige Auslöser überprüft und eine permanent erhöhte Ausscheidung von Eiweiß ausgeschlossen werden, um ernste Langzeitschäden zu vermeiden.

Das können Sie selbst tun

Wenn Betroffene bemerken, dass der Urin eigenartig riecht oder die Nieren schmerzen, sollte Urin beim Arzt abgegeben werden. Die Diagnose ist schnell gestellt. Bei Proteinurie ist es wichtig, vor allem, wenn es nicht chronisch ist und erstmalig diagnostiziert, den Urin regelmäßig zu überprüfen. Das geht auch selbst, da der Urin bei zu viel Eiweiß seltsam riecht. Wenn dieser Geruch nicht verschwindet, ist ein Gang zum Arzt notwendig. So kann ein Nierenversagen verhindert werden.

Im Alltag muss der Betroffene darauf achten, sich eiweißarm zu ernähren. Das heißt, dass die Ernährung umgestellt werden muss, damit die Eiweißwerte verringert werden können. Eiweißhaltige Lebensmittel sind vor allem Fleisch, Fisch und Milchprodukte. Auch Eier, Sojaprodukte und Getreide enthalten Eiweiß. In Zusammenarbeit mit dem Arzt kann ein Ernährungsplan ausgearbeitet werden, da grundsätzlich Eiweiß aufgenommen werden muss. Die Aufgabe der Betroffenen ist es, sich an die Vorgaben zu halten und die dazu kombinierten Medikamente regelmäßig einzunehmen.

Sinnvoll ist eine regelmäßige Überwachung in Verbindung mit einem Tagebuch, um andere Ursachen ausschließen zu können. So können Langzeitschäden wirksam vermieden werden.

Bücher über Proteinurie

Quellen

  • Classen, M., Diehl, V., Kochsiek, K. (Hrsg.): Innere Medizin. Urban & Fischer, München 2009
  • Dormann, A., Luley, C., Heer, C.: Laborwerte. Urban & Fischer, München 2005
  • Renz-Polster, H., Krautzig, S. (Hrsg.): Basislehrbuch Innere Medizin. Urban & Fischer, München 2012

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: