Distelöl

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 16. Dezember 2016
Startseite » Lebensmittel » Distelöl

Das aus der Färberdistel gewonnene Öl wird seit Jahrtausenden als Nahrungsmittel und Heilmittel angewendet. Bereits in der Antike war Distelöl für seine gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe bekannt. Heute gehört es aufgrund seiner Fettsäuren Zusammensetzung zu den gesündesten Pflanzenölen, die in der Küche Verwendung finden.

Inhaltsverzeichnis

Das sollten Sie über Distelöl wissen

Distelöl wird aus den Samen der echten Färberdistel (Saflorpflanze) durch Kaltpressung gewonnen. Eine weitere gebräuchliche Bezeichnung für das Öl lautet Safloröl.

Es sind auch erhitze, raffinierte Öle erhältlich, die allerdings weniger gesundheitsfördernde Eigenschaften aufweisen. Die lateinische Bezeichnung der Färberdistel lautet Carthamus tinctorius. Die bereits in der Antike verwendete Heil- und Nutzpflanze enthält ungesättigte Fettsäuren und zahlreiche Inhaltsstoffe, wie für die gesunde Ernährung relevant sind. Auch in der Medizin wird das Öl der Färberdistel gegen verschiedene Beschwerden erfolgreich eingesetzt.

Die Färberdistel ist auf der ganzen Welt verbreitet, sie kommt sowohl in Nordafrika, Ostasien und Nordamerika vor. Zu den Hauptanbaugebieten der Pflanze gehört heutzutage Ägypten. Die Pflanze wird traditionell nicht nur zur Ölgewinnung angebaut, denn das Kraut der Pflanze ist ein natürliches Färbemittel für Textilien. Die Bedeutung als Färbepflanze ist jedoch stark zurückgegangen, seit es chemische Färbemittel gibt.

Das aus der Färberdistel gewonnene Öl wird seit Jahrtausenden als Nahrungsmittel und Heilmittel angewendet. Bereits in der Antike war Distelöl für seine gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe bekannt.

Das Öl aus den Samen der Saflorpflanze ist hell und klar bis hellgelb je nach Filterungsgrad. Es hat einen milden bis leicht herben Geschmack, der unaufdringlich ist und von den meisten Menschen als angenehm empfunden wird. Dementsprechend lässt es sich vielseitig in der Küche für Salate, Saucen oder zum Dünsten verwenden.

Distelöl unterscheidet sich von anderen Pflanzenölen vor allem durch seinen hohen Gehalt an Linolsäure. Mit einem durchschnittlichen Gehalt von 78 - 81 % Linolsäure ist das Öl Spitzenreiter unter allen pflanzlichen Fetten. Zum Vergleich enthält Sonnenblumenöl beispielsweise zwischen 20 und 75 %, Olivenöl nur 3-20 %. Die zweifach ungesättigte Linolsäure ist für die menschliche Ernährung besonders wertvoll. Aus diesem Grund wird Distelöl nicht nur als Speiseöl für die tägliche Ernährung, sondern in hochwerter Form auch als Nahrungsergänzung und natürliches Arzneimittel angeboten.

Die ungesättigten Fettsäuren aus den Distelsamen können sogar beim Abnehmen hilfreich sein, denn sie werden im Körper besser verstoffwechselt als gesättigte Fette. Im Vergleich zu gehärteten oder tierischen Fetten werden sie vollständig aufgenommen und nicht in Speicherfett umgewandelt. Wer abnehmen möchte, profitiert davon, gesättigte Fette in Rezepten durch Distelöl zu ersetzen.

Auch in der Kosmetik wird das Öl angewendet beispielsweise zur Pflege unreiner Haut oder als Basis verschiedener Naturkosmetikprodukte. Das Öl hat eine rückfettende Wirkung und unterstützt die natürliche Schutzbarriere der Haut. Distelextrakte sollen eine zellerneuernde Wirkung haben, deswegen kommen sie als natürlicher Anti-Aging Wirkstoff in Kosmetika zum Einsatz. Distelöl ist also nicht nur ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen und gesunden Ernährung. Die Pflanze dient auch als Nahrungsergänzung zur Vorbeugung und Behandlung verschiedener Erkrankungen und zur Hautpflege.

Bedeutung für die Gesundheit

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie die Linolsäure aus den Distelsamen sollten täglich mit der Nahrung aufgenommen werden. Hochwertige Pflanzenöle wie das Distelöl leisten ihren Beitrag zur Versorgung des Körpers mit Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Es ist bekannt, dass eine Ernährung, die reich an ungesättigten Fettsäuren ist, zahlreiche gesundheitliche Vorteile bietet. Die Fettsäuren wirken entzündungshemmend und sind an beinahe allen Abläufen im menschlichen Körper beteiligt.

Distelöl wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus, es hält die Gefäße frei von Ablagerungen und wirkt vorbeugend gegen Schlaganfall und Herzinfarkt. Linolsäure ist ein natürliches Mittel, um den Cholesterinspiegel zu senken. Auch in der Behandlung von Hirnerkrankungen und Leberkrankheiten hat sich das Öl aus der Distel bewährt.

Neben den ungesättigten Fettsäuren enthält Safloröl außerdem reichlich Vitamin E. Vitamin E unterstützt das Immunsystem, ist an der Zellteilung beteiligt und wirkt entzündungshemmend. Schon kleine Mengen Distelöl genügen, um den Körper mit der täglichen Ernährung ausreichend mit Vitamin E zu versorgen. Auch äußerlich angewendet unterstützt Distelöl die Gesundheit. Es ist ein traditionelles chinesisches Heilmittel zur Behandlung von Hauterkrankungen wie Akne und Neurodermitis.

Nicht zuletzt weisen neuere Forschungen über die Färberdistel darauf hin, dass das Heilpotenzial der Pflanze noch lange nicht ausgeschöpft ist. Dem Öl werden positive Wirkungen bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne attestiert.

Inhaltsstoffe & Nährwerte

Distelöl hat einen Fettgehalt von 91 % und 819 kcal pro 100 ml. Der Kaloriengehalt entspricht dem Energiegehalt anderer Pflanzenöle. Neben der für die menschliche Ernährung so wertvollen Lino Linolsäure enthält Distelöl außerdem Ölsäure und Palmitinsäure. Das Öl ist reich an Vitamin E und enthält sogar Vitamin A in geringen Mengen.

Unverträglichkeiten & Allergien

Distelöl, das als Nahrungsmittel angeboten wird, führt nur sehr selten zu Unverträglichkeiten und Allergien. Arzneimittel mit Inhaltsstoffen der Färberdistel oder ungefiltertes Distelöl als Nahrungsergänzung können jedoch bei empfindlichen Personen allergische Reaktionen und Atemnot verursachen. Verantwortlich ist nicht das Öl selbst, sondern Extrakte aus dem Kraut oder den Wurzeln der Distel. Vor der Einnahme von Arzneimitteln oder Nahrungsergänzung mit Distelöl sollte daher ein Arzt konsultiert werden.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Einkaufs- & Küchentipps

Damit alle Inhaltsstoffe enthalten sind, sollte möglichst kalt gepresst Distelöl gekauft werden. Erkennbar ist ein gutes Produkt auch an der Bezeichnung „unraffiniert“ bzw. „nicht raffiniert“.

Öle aus biologischem Anbau sind, wenn erhältlich, zu bevorzugen. Das klare bis hellgelbe Distelöl kann in der Küche ähnlich wie Sonnenblumenöl für die Zubereitung verschiedenster Speisen verwendet werden. Der Geschmack ist mild, daher empfiehlt sich Distelöl als sehr gute Alternative zum Rapsöl. Rapsöl enthält zwar ebenfalls viele wertvolle Fettsäuren, hat aber in der nicht raffinierten, gesunden Form einen deutlichen Bittergeschmack.

Das wertvolle Öl aus der Färberdistel ist lichtempfindlich und sollte daher an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahrt werden. Für die Lagerung im Kühlschrank ist es geeignet, da es bei Kälte flüssig bleibt. Distelöl Flaschen sollten nicht in der Nähe des Herdes oder des Fensters platziert werden. Bei fachgerechter Lagerung hat das Öl nach Anbruch eine Haltbarkeit von bis zu zwölf Monaten, wobei die Herstellerangaben beachtet werden sollten.

Zubereitungstipps

Kalt gepresstes, nicht raffiniertes Distelöl ist nicht hoch erhitzbar, der Rauchpunkt des Öls liegt bei 150 °C. Aus diesem Grund ist das Öl aus der Distel nicht zum Braten oder Backen geeignet. Es lässt sich für Salate und Rohkost ebenso verwenden, wie zum sanften Dünsten von Gemüse oder Fisch bei niedriger Hitze. Um alle wertvollen Inhaltsstoffe zu erhalten, kann das Öl auch kurz vor dem Anrichten über die Speisen gegeben werden.

Durch Raffination gewonnenes Distelöl ist höher erhitzbar. Da das raffinierte Öl allerdings nur noch einen Teil der gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe enthält, ist es für die Ernährung weniger wertvoll.

Bücher über Nahrungsergänzungsmittel

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: