Dissoziale Persönlichkeitsstörung und Psychopathie

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 30. November 2017
Startseite » Krankheiten » Dissoziale Persönlichkeitsstörung und Psychopathie

Betroffene der antisozialen oder dissozialen Persönlichkeitsstörung, kurz APS genannt, missachten in ihrem Verhalten soziale Normen und besitzen kein oder wenig Einfühlungsvermögen. Das Verhalten Betroffener kann nicht durch positive oder negative Verstärkung von Außen geändert werden, im Gegenteil wird Bestrafung Trotzreaktionen auslösen. Die Psychopathie ist eine schwere Form der antisozialen/dissozialen Persönlichkeitsstörung.

Inhaltsverzeichnis

Was ist die dissoziale Persönlichkeitsstörung?

Die antisoziale Persönlichkeitsstörung ist eine schwere Störung, die schon im Kindes- und Jugendalter mit Schulschwänzen, Vandalismus und häufigem Lügen in Erscheinung tritt.

Im Erwachsenenalter macht sich die antisoziale Persönlichkeitsstörung mit körperlich aggressivem Verhalten, finanziellen Problemen und sozialer Rücksichtslosigkeit bemerkbar.

Betroffene jeden Alters sind impulsiv, risikobereit, leicht reizbar und haben eine niedrige Frustrationstoleranz. Soziale Bindungen kommen aufgrund der fehlenden Empathie selten vor, Betroffene sind jedoch gute Manipulatoren.

Interessant ist, dass die Störung einerseits mit einer hohen Kriminalitätsrate verbunden ist, dass andererseits aber die antisoziale Persönlichkeitsstörung Studien zu Folge ein Karrieremotor sein kann.

Je nach Forschungsstand unterscheidet man die antisoziale von der psychopathischen Persönlichkeitsstörung, sieht diese als Extremfall der APS an oder bezeichnet beide als Synonyme.

Ursachen

Die Ursachen der antisozialen Persönlichkeitsstörung sind noch nicht ausreichend erforscht. Man kann jedoch von einem Zusammenspiel genetischer und sozialer Faktoren ausgehen, das die Problematik verursacht.

Der genetische Faktor konnte bei Zwillingsstudien belegt werden; so tritt die Störung bei eineiigen Zwillingen signifikant häufiger auf als bei zweieiigen. Adoptionsstudien mit Zwillingen bewiesen weiter, dass der genetische Faktor nur bedingend, nicht auslösend ist.

Feststellen ließen sich bei den meisten Betroffenen familiäre Probleme in der Kindheit, darunter ein Mangel an Liebe und Zuwendung, Vernachlässigung und körperliche oder emotionale Gewalterlebnisse und unzureichend orientierende Erziehungsmaßstäbe.

Typische Symptome & Anzeichen

  • Aggressivität, Wutausbrüche, Jähzorn (auch Zerstörungswut)
  • mangelnde soziale Komptenzen im Verhalten und in Handlungen
  • geringes Empathievermögen
  • stark ausgeprägter Egoismus
  • Hand zum Lügen und Verschweigen

Diagnose & Verlauf

Die Diagnose in ICD10 und dem moderneren Klassifikationssystem DSM-IV zeigt bedeutende Unterschiede, unter anderem gibt das DSM-IV eine Altersgrenze ab 18 Jahren vor und spricht es von antisozialer, ICD10 von dissozialer Persönlichkeitsstörung.

Psychiatrien nutzen häufiger das DSM-IV zur Diagnostik, so dass im Folgenden ein kurzer Überblick über die dort genannten Diagnosekriterien erfolgen soll.

1. Der Betroffene zeigt seit dem 15. Lebensjahr ein starkes Muster, die Rechte Anderer zu missachten, hierbei wird in sieben Kriterien unterschieden.

2. Die Diagnose kann erst gestellt werden, wenn der Betroffene 18 Jahre und älter ist.

3. Ein gestörtes Sozialverhalten im Sinne der Dissozialität trat bereits vor dem 15. Lebensjahr auf.

4. Das antisozialen Verhalten darf nicht in episodischem Zusammenhang mit Schizophrenie oder Manie stehen.

Über den Verlauf der antisozialen Persönlichkeitsstörung lassen sich nur wenige Aussagen treffen. Wichtig ist, dass dissoziale Verhaltensauffälligkeiten im Kindesalter ein sicheres Indiz für eine spätere antisoziale Störung sind.

Weiter konnte festgestellt werden, dass das antisoziale Verhalten mit zunehmendem Alter zurückgeht und Betroffene im mittleren Lebensalter ruhiger werden.

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Bei dieser Krankheit ist auf jeden Fall das Aufsuchen eines Psychologen notwendig. Damit können weitere Komplikationen vermieden werden. Im Notfall oder in schwerwiegenden Fällen dieser Erkrankung ist auch ein Aufenthalt in einer geschlossenen Klinik notwendig. Vor allem die Eltern und Angehörigen eines Patienten müssen die Beschwerden erkennen und eine Behandlung anbieten oder einleiten.

In der Regel ist ein Arzt dann aufzusuchen, wenn der Betroffene Aggressivität und Wutausbrüche zeigt. Ebenso besitzt der Patient kaum soziale Kompetenzen und kann seine Handlungen und sein Verhalten nicht richtig einschätzen. Auch Empathie fehlt dem Betroffenen vollständig. Weiterhin kann dauerhaftes Lügen auf die Krankheit hindeuten und sollte von einem Arzt untersucht werden. Vor allem bei Jugendlichen im Alter von 15 Jahren können diese Beschwerden auftreten. Die Behandlung dieser Erkrankung erfolgt in der Regel durch einen Psychologen. Allerdings können auch Freunde und Angehörige des Patienten zu einem positiven Krankheitsverlauf deutlich beitragen.

Behandlung & Therapie

Problematisch bei der Behandlung einer antisozialen Persönlichkeitsstörung ist, dass jede Therapie den Leidensdruck des Patienten voraussetzt. Nur wenn dieser vorliegt, wird ein Patient sich zu einer Therapie entscheiden und aktiv an seiner Genesung mitarbeiten.

Antisoziale Persönlichkeiten haben jedoch keinen Leidensdruck. Im Gegenteil: Sie fühlen sich wohl mit sich selbst und ärgern sich eher über diejenigen, die sie nicht verstehenden, also meist ihren Mitmenschen. Betroffene begreifen nicht, warum ihr Leben leichter werden sollte, wenn sie soziale und gesetzliche Normen einhalten. Familie und Ärzte sollten dennoch Einfühlungsvermögen zeigen und die Betroffenen schulen Empathie zu entwickel. Eine weitere Therapiemöglichkeit ist das Üben von Impuls- und Affektkontrolle.

Sind die Betroffenen jedoch therapiebereit und finden sie einen Psychotherapeuten oder Psychiater, der sie als therapiefähig einstuft und mit ihnen arbeiten möchte. So verspricht die Kombination aus hoch-strukturierter Verhaltenstherapie und Psychopharmaka-Gabe den größten Erfolg. Beide setzen am Faktor Impulskontrolle an, denn das emotionale und empathische Unvermögen scheinen biologisch bedingt und daher unheilbar zu sein. Man kann jedoch eine Förderung des Einfühlungsvermögens versuchen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Aussicht & Prognose

Die dissoziale Persönlichkeitsstörung ist nicht heilbar, der Betroffene kann aber lernen, mit den Folgen dieser Persönlichkeitsstörung umzugehen und ein weitgehend normales Leben zu führen.

Betroffene brauchen über Jahre psychologische Betreuung, was schwer fallen kann, da sie oft lange Zeit keinen Leidensdruck verspüren. Ihre Mitmenschen drängen sie zum Besuch des Psychologen, welches keine guten Voraussetzungen für eine nachhaltige Besserung des Umgangs mit den Mitmenschen und der eigenen Position in der Gesellschaft sind. Wird früh im Leben professionelle Hilfe in Anspruch genommen, stehen die Chancen besser, dass der Betroffene lernt, mit seiner Persönlichkeitsstörung auf eine Art umzugehen, die ihm eine unauffällige Integration in die Gesellschaft erlaubt.

Je länger eine dissoziale Persönlichkeitsstörung sich entwickeln kann, desto wahrscheinlicher wird es, dass Betroffene dadurch in gesellschaftliche Schwierigkeiten geraten. Sie sind beispielsweise besonders gefährdet, kriminelle Handlungen auszuführen. Das lässt sich mit rechtzeitiger psychologischer Hilfe vermeiden.

Der Abbruch einer bereits begonnen und freiwilligen Therapie kommt bei dissozialer Persönlichkeitsstörung nicht selten vor, was die Aussichten des Betroffenen verschlechtert, ein normales Leben zu führen. Weiterhin haben Personen mit dissozialer Persönlichkeitsstörung ein erhöhtes Suizidrisiko, obwohl sie nicht zwangsläufig an Depressionen leiden. Vielmehr liegt das an einem erhöhten Risikobewusstsein, stellt aber dennoch einen Risikofaktor für sie dar.

Vorbeugung

Es gibt nur ein Mittel zur Vorbeugung der antisozialen Persönlichkeitsstörung: Ein liebevolles, vertrauenerweckendes und orientierendes Elternhaus. Kann dieses nicht gewährt werden, so sollte eine frühzeitige Therapie schon bei erstem dissozialen Verhalten erfolgen, um den Verlauf zur antisozialen Persönlichkeitsstörung aufzuhalten oder zumindest abzumildern.

Das können Sie selbst tun

Die Selbstbehandlung bei einer psychischen Störung ist prinzipiell schwierig. Oft sind sich die Betroffenen ihrer Erkrankung selbst nicht bewusst oder verleugnen diese. Eine Behandlung kann jedoch nur erfolgreich verlaufen, wenn der Patient daran aktiv teilnimmt. Zudem können psychische Erkrankungen nicht in einer Selbstbehandlung geheilt werden. Lediglich unterstützende Maßnahmen können zur schnelleren Heilung beitragen.

Meist erkennen Angehörige und Freunde ein bestehendes Problem zuerst. Sie sollten aktiv das Gespräch suchen. Ist der Betroffene bereit zu einer Therapie muss er daran konsequent teilnehmen. Zusätzlich kann das Angebot einer professionell begleiteten Selbsthilfegruppe wahrgenommen werden. Die Basis bilden Übungen zur Impuls- und Affektkontrolle sowie weitere Verhaltensschulungen. Diese sollten auch daheim mit vertrauten Personen wiederholt werden. Hier bedarf es einer konstanten Begleitung durch das soziale Umfeld des Patienten.

Für die ergänzende Einnahme von Medikamenten gibt es oft keine Alternative. Auch diese müssen konstant eingenommen werden. Betroffene können sich bei erfolgreich fortschreitendem Therapieverlauf auch weitere Methoden wählen, die ihnen innere Stabilität geben. Autogenes Training oder Yoga stellen eine Möglichkeit dar. Treten bereits bei Kindern erste Anzeichen einer fehlenden Impulskontrolle auf, sollte frühzeitig mit einer Behandlung begonnen werden. Hier sind auch die begleitenden Pädagogen gefragt, um Eltern Hinweise zu geben. Ein stabiles und liebevolles Elternhaus bietet die beste Unterstützung.

Bücher über Reizbarkeit & Aggressivität

Quellen

  • Arolt, V., Reimer, C., Dilling, H.: Basiswissen Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, Heidelberg 2007
  • Davison, G.C., Neale, J.M., Hautzinger, M.: Klinische Psychologie. Beltz PVU, München 2007
  • Lieb, K., Frauenknecht, S., Brunnhuber, S.: Intensivkurs Psychiatrie und Psychotherapie. Urban & Fischer, München 2015

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: