Der steife Nacken

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 28. Oktober 2017
Startseite » Symptome » Schulter & Nacken » Der steife Nacken

Der steife Nacken - Viele Menschen erwachen oft mit Schmerzen im Nackenbereich und mit eingeschränkter Beweglichkeit der Halswirbelsäule. Allgemein sagt man dann, man habe nachts schlecht gelegen. Zuweilen überrascht einen ein steifer Nacken im Sommer nach vorausgegangener Zugluft, z.B. während einer Autofahrt. Störend, ja selbst kritisch kann dieser Zustand beim Autofahrer dann werden wenn er seinen Wagen rückwärts setzen muss, der Kopf aber die Drehung nicht ausfürhen kann.

Inhaltsverzeichnis

Ursachen eines steifen Nackens

Der steife Nacken - Viele Menschen erwachen oft mit Schmerzen im Nackenbereich und mit eingeschränkter Beweglichkeit der Halswirbelsäule.

Ältere Menschen weisen oft eine eingeschränkte Beweglichkeit in der Halswirbelsäule aus. Sie kann sowohl ein natürlicher Alterungsprozess, vielfach aber auch eine knöcherne Veränderung in diesem Bereich sein.

Beides kann zu mehr oder weniger starken Schmerzen und Beschwerden führen. In machen Fällen werden die Betten dafür verantwortlich gemacht.

Für dieses so häufige Übel kommen verschiedene Ursachen in Frage. Legt man sich abends beschwerdefrei schlafen und wacht morgens mit schmerzhaftem steifen Nacken, oft auch mit schiefem Hals auf, so darf man annehmen, dass eine Verschiebung eines oder mehrerer Halsbwirbelgelenke erfolgt ist. Die Folge ist Druck auf benachbarte Nervenaustritte mit entsprechendem Bewegungsschmerz.

Krankheiten mit diesem Symptom

Behandlung & Therapie

Was kann man dagegen tun? Die therapeutischen Maßnahmen des Arztes gehen von Tabletten über Spritzen, Einreibungen, Bestrahlungen bis zu Massagen und chriopraktischen Manipulationen. Letztere zeigen manchmal augenblickliche Erfolge.

Nackensteife, durch Unterkühlung der Nacken-Schulter-Muskulatur (Zugluft, etc.) verursacht, reagiert erfahrungsgemäß häufig positiv auf feuchte Wärmebehandlung. Es wird dazu geraten, keine trockene Wärme anzuwenden, da sonst die Gefahr besteht, dass die Schmerzen verstärkt auftreten können.

Heiße Duschen sind hier beneso einfach wie wirkungsvoll, Kaltes Wasser im Zustand der Beschwerden meiden Sie lieber. Einreibungen mit hautreizenden, die Haut rötenden Mitteln treffen meistens nur die Haut, ohne den Ursprung der Beschwerden in der Tiefe des Gewebes beeinträchtigen zu können. Neben der beschriebenen aktuten Nackensteife kennen wir das Zustandsbild der chronischen bei meistens älteren Menschen.

Auch in diesen Fällen ist feuchte Wärmebehandlung und leichte aktive Therapie angezeigt. Letztere sollte leichtes Kopfdrehen und Kopfkreisen beinhalten. Erleichtert werden diese Übungen dadurch, dass man die Schulter dabei leicht anhebt, wodurch die hierbei immer verkrampften Muskeln dieses Bereiches entspannt werden und die Durchblutung eine bessere Ausgangslage erfährt.

Bei den geschilderten Formen der Schmerzzustände sei noch ein bewährtes einfaches Mittel für die Nacht beschrieben: die stützende Halskrause. Diese Rolle legt man vor dem Schlafengehen um den Nakcen und Hals und bindet die beiden Enden ohne Zug mit einer Schleife vorn um den Hals zu. So erfährt die Halswirbelsäule über Nacht eine angenehme, wirkungsvolle Stütze, die eine beachtliche Prophylaxe darstellt. Ausserdem hält die Halskrause gut warm.

Grundsätzlich sollte man nicht in zu weichen Betten und möglichst ohne Kopfteil schlafen. Zusätzliche kleine Kissen und Nackenrollen, die im Schlaf ständig ihren Platz verändern, werden durch die geschilderte Halskrause überflüssig.

Nachhaltige Besserung erfährt man gegebenenfalls durch gekonnte Chiropraktik, der eine gründliche, tiefgreifende Massage der Hals- und Schultermuskulatur vorausging. Bei altersbedingter Nackenstiefe und erheblichen Veränderungen der Halswirbelsäule ist Chiropraktik problematisch. Hier sollte man sich auf die bereits beschriebenen therapeutischen Maßnahmen beschränken.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Bücher über Steifen Nacken

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: