Coffin-Lowry-Syndrom

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für innere Medizin) am 12. Mai 2017
Sie sind hier: Symptomat.deKrankheiten Coffin-Lowry-Syndrom

Das Coffin-Lowry-Syndrom ist ein Fehlbildungssyndrom, das von einer Mutation hervorgerufen wird. Die mutationsbedingt defekte RSK2-Kinase der Patienten verliert ihre Phosphotransferase-Aktivität und ist für die multiplen Fehlbildungen verantwortlich. Die Behandlung von Patienten mit dem Syndrom ist rein symptomatisch.

Inhaltsverzeichnis

Was ist das Coffin-Lowry-Syndrom?

Fehlbildungssyndrome sind wiederholt auftretende Kombinationen verschiedener Fehlbildungen, die von Geburt an vorliegen und mehrere Organe oder Gewebe des Körpers betreffen. In die Gruppe der Fehlbildungssyndrome fallen unterschiedliche Erkrankungen, die entweder durch endogene Faktoren wie Mutationen oder exogene Störungen wie Viren und Toxine hervorgerufen werden.

Das Coffin-Lowry-Syndrom ist ein Symptomkomplex mit genetischer Basis, der zu den Fehlbildungssyndromen gehört. Die Betroffenen weisen körperliche Besonderheiten wie verbreiterte Nase und vergrößerte Lippen auf. Die Erstbeschreibung des Syndroms geht auf die US-amerikanischen Pädiater G. S. Coffin und R. B. Lowry zurück.

Beide beschrieben das Syndrom unabhängig voneinander Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre. Das Coffin-Lowry-Syndrom besitzt eine Inzidenz von einem Fall unter 50.000 Neugeborenen. Das männliche Geschlecht ist häufiger betroffen ist, da die genetische Ursache der Störung auf dem X-Chromosom gelegen ist. In den meisten Fällen handelt es sich bei betroffenen Mädchen um symptomlose Trägerinnen.

Ursachen

Die Ursache für das Coffin-Lowry-Syndrom liegt in den Genen. Patienten mit dem Syndrom weisen eine Veränderung auf dem X-Chromosom auf, das im Genlocus Xp22.2-p22.1 gelegen ist. Das zugehörige Gen übernimmt in der DNA die Kodierung für ein Protein namens RPS6KA3 (RSK2). Dieses Protein ist als Enzym Kinase an der Bildung von Nervenzellen beteiligt.

Darüber hinaus spielt es für das Knochenwachstum eine Rolle und übt in bestimmtem Umfang Kontrolle auf den Zellzyklus aus. Auch bestimmte Signalpfade der Zellkommunikation werden unter Beteiligung des Enzyms reguliert. Durch die Mutation auf dem beschriebenen Genlocus verändert das Protein RSH2 seine Struktur und kann als Bestandteil der Kinase somit nicht mehr in vollem Umfang seine physiologische Funktion erfüllen.

Die defekte RSK2-Kinase verliert vor allem ihre Phosphotransferase-Aktivität, worauf sich alle Symptome des Coffin-Lowry-Syndroms zurückführen lassen. Die Mutation wird im X-chromosomal-dominanten Erbgang weitergegeben. Das Coffin-Lowry-Syndrom lässt sich daher als hereditäre Erkrankung oder Erberkrankung bezeichnen. Nichtsdestotrotz sind bis zu 80 Prozent der Patienten in der Familie Einzelfälle.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Patienten mit Coffin-Lowry-Syndrom leiden an einem Komplex aus unterschiedlichen Symptomen und Fehlbildungen. Meist besitzen sie eine außergewöhnlich kräftige Stirn und starke Augenbrauenbögen. Neben einem breiten Nasenrücken fällt ihr weiter Augenabstand ins Auge.

Ihre Lidachsen ziehen sich oft nach unten und nehmen damit antimongoloide Stellung ein. Außerdem liegt ist die Nasenbodenebene oft nach vorne gewandt. Die Lippen sind meist voll, wobei die Unterlippe evertiert wirkt. Neben großen und weichen Hände mit locker sitzender Haut zeichnet die Überstreckbarkeit der Hand- und Fingergelenke die Symptomatik aus.

Viele Patienten besitzen spitze Finger und leiden an einer progredienten Kyphoskoliose, die die Atmung und Herzaktivität beeinträchtigen kann. Auch Mikrognathie wurde als Symptom des Syndroms dokumentiert. Mental liegt oft eine Retardierung mit unterschiedlich starker Ausprägung vor.

Abgerundet wird das Krankheitsbild im Einzelfall durch Schwerhörigkeit, Sturzepisoden, Epilepsie oder extreme Berührungsempfindlichkeit. Neben den genannten Symptomen treten oft Knochensymptome auf. Auch Adipositas oder psychiatrische Störungen können vorkommen. Frauen bleiben oft zeitlebens symptomlos.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Differentialdiagnostisch muss bei entsprechendem Erscheinungsbild neben dem Coffin-Lowry-Syndrom die Möglichkeit eines anderen Fehlbildungssyndroms in Erwägung gezogen werden. Zu diesen Differentialdiagnosen zählen neben dem α-Thalassämie-Geistige-Retardierung-Syndrom das fragile X-Syndrom, das Sotos-Syndrom und das Williams-Beuren-Syndrom sowie das ATR-X-Syndrom.

Zur Diagnose leitet in aller Regel das klinische Bild, das von radiologischen Befunden wie einer kranialen Hyperostose oder einem abnorm geformten Wirbelkörper, einem retardierten Knochenalter oder büschelförmigen Endphalangen unterstützt werden kann. Mit der Mutationsanalyse im RPS6KA3-Gen ist eine Sicherung der Diagnose in kürzester Zeit möglich.

Die Prognose für Patienten mit dem Syndrom hängt vom Schweregrad ab. In den meisten Fällen besteht eine ungünstige Prognose, die sich durch regelmäßige Kontrollen und eine frühe Diagnose allerdings verbessern lässt.

Behandlung & Therapie

Für eine angemessene Behandlung des Coffin-Lowry-Syndroms ist eine möglichst frühe Diagnose entscheidend. Im Wesentlichen wirkt sich diese frühe Diagnose positiv auf eine eventuell progrediente Kyphoskoliose aus. Die Herz-Kreislauf-Funktionen der Betroffenen können bei früher Diagnose engmaschig überwacht werden.

Die Behandlung der Patienten ist als symptomatisch supportive Behandlung zu verstehen. Eine kausale Behandlung zur Heilung des Syndroms steht bislang nicht zur Verfügung. Eventuell wird sich daran etwas ändern, sobald gentherapeutische Ansätze die klinische Phase erreichen. Standard-Therapien für Patienten mit Coffin-Lowry-Syndrom existieren derzeit genauso wenig wie ursächliche Therapiemaßnahmen.

Eine progrediente Kyphoskoliose kann so zum Beispiel Krankengymnastik oder Korsettanwendungen erfordern, allerdings ist die voraussichtliche Effektivität der unterschiedlichen Behandlungsoptionen anhand des Einzelfalls einzuschätzen. Da viele der Patienten an intellektuellen Defiziten leiden, wird oftmals Frühförderung angeboten.

Auch logopädisches Sprachtraining kann Sinn machen, falls Symptome wie verzögerter Spracherwerb vorliegen. Einige der faszialen Fehlbildungen können mittels plastischer Chirurgie korrigiert werden. Allerdings sind reine Schönheitsfehler solange zu vernachlässigen, wie körperfunktionsbeeinträchtigende Fehlbildungen nicht unter Kontrolle gebracht wurden.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Die einzige Präventionsmöglichkeit ist im Kontext des Coffin-Lowry-Syndroms eine genetische Beratung. In Risikofamilien mit bekannter Mutation kann beispielsweise eine vorgeburtliche Diagnostik inklusive Heterozygotentest durchgeführt werden. Genetische Beratung sollte in der Familienplanung in Betracht gezogen werden. Die Entscheidung gegen ein eigenes Kind und zur Adoption kann für Risikofamilien ein denkbarer Vorsorgeschritt sein.

Bücher über das Coffin-Lowry-Syndrom & Chromosomen

Quellen

  • Groß, U.: Kurzlehrbuch Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. Thieme, Stuttgart 2013
  • Wassermann, K., Rohde, A.: Pränataldiagnostik und psychosoziale Beratung. Schattauer, Stuttgart 2009
  • Witkowski R., Prokop O., Ullrich E.: Lexikon der Syndrome und Fehlbildungen. Springer, Berlin 2003

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Coffin-Lowry-Syndrom?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Bekannt aus: