Bolustod

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für innere Medizin) am 9. Mai 2017
Sie sind hier: Symptomat.deKrankheiten Bolustod

Mediziner sprechen vom so genannten Bolustod, wenn ein zu großer Fremdkörper, meist ein Nahrungshappen, zwischen Kehlkopf und Speiseröhre festsitzt und durch Reizung des oberen Kehlkopfnervs einen reflektorischen Herzstillstand auslöst. Der Begriff „Bolustod“ (bolus death) geht auf das griechische Wort „bolos“ – „Klumpen“ zurück.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Bolustod?

Beim Bolustod handelt es sich nicht um Tod durch Ersticken. Im Unterschied zum Aspirieren eines Fremdkörpers, wobei Nahrung oder Gegenstände in die Luftwege geraten, gelangt der Fremdkörper beim Bolustod durch Verschlucken in den Pharynx (Schlund) oder den Ösophagus (Speiseröhre). Wenn der verschluckte Brocken dann im Rachen oder auch im Eingangsbereich des Ösophagus - der Ringknorpel-Enge - stecken bleibt und auf das dortige Nervengeflecht drückt, kann es zu einem reflektorischen Herzstillstand kommen.

Denn dort verlaufen parasympathische Nerven, insbesondere den X. Hirn-Nerv, genannt Nervus Vagus. Der Nervus Vagus ist Teil des Parasympathikus, der dafür verantwortlich ist, den Herzschlag zu verlangsamen. Und wird der Nervus vagus durch einen Fremdkörper extrem gereizt, wird die Herzfrequenz unter Umständen so verlangsamt, dass es zum Herzstillstand und so zum sogenannten Bolustod kommen kann.

Wenn der Fremdkörper in der mittleren oder unteren Speiseröhre feststeckt, liegt ebenfalls ein Notfall vor, unabhängig davon, ob es auffallende Symptome gibt. Denn ein im Ösophagus steckender Fremdkörper kann die Speiseröhre perforieren.

Ursachen

Werden Nahrungsmittel nicht ausreichend gekaut, können absichtlich oder versehentlich Stücke geschluckt werden, die zu groß sind, um den Weg durch den Kehlkopfbereich (Hypopharynx) in die Speiseröhre (Ösophagus) ungehindert zurückzulegen. Dann kann es zu folgendem Pathomechanismus kommen: der feststeckende Fremdkörper reizt die Larynxwand und durch eine überschießende vagale Reaktion kommt es zum Herzstillstand.

Der Nervus laryngeus superior wird im Hals gereizt, ein Ast Nervus Vagus, des X. Hirnnervs des Parasympathicus. Dadurch werden Herz und Kreislauf gedrosselt, es kommt zu einer reflektorischen Bradykardie und darüber zum Herz-Kreislauf-Stillstand. Das Opfer erstickt also nicht an der Nahrung. Der Reflex, der zum plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstand führt, wird durch den Fremdkörper verursacht, der im Rachen steckt und auf das Kehlkopf-Nervengeflecht drückt.

Das Nervengeflecht am Kehlkopf wird so sehr gereizt, dass die Herzfrequenz drastisch verlangsamt wird und es zum Herzstillstand kommt. Bei gesunden Erwachsenen ist das Verschlucken zu großer Essensbrocken zwar selten, kommt aber durchaus vor, zum Beispiel bei einem Stück Fleisch. Im Volksmund wird der Bolustod daher auch als Bockwursttod bezeichnet, oder Schlucktod.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Im Gegensatz zum drohenden Bolustod, wo der Patient meist lautlos kollabiert, ringt der Patient bei drohender Erstickung eher geräuschvoll nach Luft und zeigt Anzeichen einer Zyanose (läuft durch die Unterversorgung des Blutes mit Sauerstoff blau an).

Sitzt jemand am Tisch beim Essen, leidet plötzlich unter Atemnot und greift sich an den Hals, ist oft ein Fremdkörper die Ursache. Hat sich ein Nahrungsbrocken (oder auch ein Gebiss) im Rachen verklemmt, kommt es zu plötzlicher Panik, es gibt in der Regel keinen Hustenanfall, höchstens Hüsteln mit sofortiger Atemnot.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Da der Betroffene beim drohenden Bolustod innerhalb weniger Minuten bewusstlos wird, wird sich die Diagnose des Notarztes zunächst auf die Fremdanamnese von Zeugen stützen. Wie auch bei einer kompletten Verlegung der Atemwege ist rasches Handeln vonnöten; es handelt sich um eine lebensbedrohliche Notfallsituation.

Wenn es die Zeit erlaubt, kann der Fremdkörper unter Sicht (Laryngoskop) mit einer Spezialzange entfernt werden. Letztes Mittel der Wahl wäre die Koniotomie (eröffnen der Atemwege in Kehlkopfhöhe, im Volksmund fälschlicherweise als Luftröhrenschnitt bezeichnet). Da das Herz beim drohenden Bolustod innerhalb von Sekunden aufhören kann zu schlagen, muss aber in erster Linie rasch reanimiert werden.

Mehrere Stunden nach Entfernung des Fremdkörpers (zum Beispiel durch „Heimlich-Manöver“) kann der Patient noch unter Dysphagie (Schluckstörungen) leiden. Es muss geschaut werden, ob innere Verletzungen vorliegen oder noch Reste des Fremdkörpers in Kehlkopf oder Speiseröhre verblieben sind. Dies geschieht durch Inspektion des Mund- und Rachenraums und mittels Laryngoskopie (Spiegelung des Kehlkopfs) oder ÖGD (Ösophagogastroduodenoskopie).

Komplikationen

Beim Bolustod tritt als Komplikation der Tod des Patienten ein. In vielen Fällen kann der Tod nicht verhindert werden, wenn der Nerv schon zu stark eingedrückt ist und es zum Herzstillstand kommt. Sollte der Bolustod eintreten, ist eine extrem schnelle Handlung notwendig, um das Leben des Patienten zu retten.

Meistens fällt der Betroffene schon nach nur wenigen Minuten in Ohnmacht und ist nicht mehr ansprechbar. Sollte der Notarzt schnell genug eintreffen, kann der Fremdkörper aus dem Patienten mit Hilfe einer speziellen Zange entfernt werden. In der Regel wird allerdings ein Luftröhrenschnitt durchgeführt. Der Betroffene wird auch reanimiert, damit das Herz wieder schlägt.

Meistens kommt es nach der Behandlung vom Bolustod zu keinen weiteren Komplikationen. Beim Patienten können einige Stunden nach der Operation Störungen und Schmerzen beim Schlucken auftreten, welche allerdings wieder von alleine verschwinden. Durch das Verschlucken des Fremdkörpers kann dieser die Speiseröhre oder den Kehlkopf verletzen.

Ebenso können Stücke des Fremdkörpers dort verbleiben. Diese können dann operativ entfernt werden. Hier kommt es zu keinen weiteren Komplikationen. Beim Bolustod ist eine schnelle Handlung notwendig. Zeugen können den Fremdkörper aus dem Patienten lösen, indem sie ihm kräftige Schläge zwischen den Schulterblättern verpassen. Auch ist die Anwendung des sogenannten Heimlich-Manövers möglich.

Behandlung & Therapie

Wird ein großer Fremdkörper verschluckt, handelt es sich um eine Notfallsituation: der störende Fremdkörper muss so schnell wie möglich entfernt werden. Ist der Patient bei Bewusstsein, kann manchmal schon ein Griff in den Rachen genügen. Sonst sollte als erste Maßnahme versucht werden, den Fremdkörper mit einigen kräftigen Schlägen zwischen die Schulterblätter zu lösen - am besten mit dem Handballen.

Bleibt dies nach fünf Schlägen erfolglos, kann das „Heimlich-Manöver“ zur Anwendung kommen, bis zu fünf kräftigen Kompressionen im Bereich des Epigastriums. Dabei stellt sich der Ersthelfer hinter den Patienten und legt die eigenen Arme um den oberen Abdomen-Bereich des Patienten, knapp unter dem Rippenbogen. Eine Hand wird am besten zur Faust geballt, die zweite Hand umfasst die Faust.

Dann wird einige Male kräftig und ruckartig in den Oberbauch des Patienten, nach innen und etwas nach oben, in Richtung Wirbelsäule gezogen. Gewünschter Effekt dieses plötzlichen intraabdominellen Überdrucks (Druckerhöhung innerhalb des Bauchraums) ist es, dass der Fremdkörper herausdrückt oder heraus gehustet wird. Dieses Manöver kann übrigens auch beim liegenden Patienten angewendet werden.

Dass es dabei auch zu inneren Verletzungen kommen kann, ist bei Lebensgefahr ein Risiko, das gerne in Kauf genommen wird – also sollten vor allem unerfahrene Ersthelfer keine Angst davor haben, Kraft anzuwenden. Wenn weder der Schlag zwischen die Schulterblätter noch das Heimlich-Manöver etwas bewirken, kann der Notarzt versuchen, den steckengebliebenen Gegenstand mit einer Spezialzange zu entfernen.

Ist auch dies nicht möglich, kann ein Luftröhrenschnitt nötig werden. Bei Herz-Kreislauf-Stillstand muss reanimiert werden (Herzdruckmassage in der Mitte des Brustkorbes, mit einer Frequenz von 100/Minute und einer Drucktiefe von fünf bis sechs Zentimeter, Herzdruckmassage: Beatmung im Verhältnis 30:2).

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Vorbeugung

Die beste Vorbeugung besteht in entspanntem Essen und gründlichem Kauen aller Speisen. Vorsicht bei Getränken mit größeren Eiswürfeln: am besten mit Strohhalm genießen. Kleine Kinder nehmen gerne Gegenstände in den Mund und laufen dabei Gefahr, diese versehentlich zu verschlucken. Altersgerechte Spielsachen ohne verschluckbare Kleinteile für die Kleinsten helfen vorbeugen.


Patienten mit Krankheitsbildern, die mit Schluckstörungen (Dysphagie) einhergehen, wie zum Beispiel Morbus Parkinson, MS (Multiple Sklerose), ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) oder Demenz-Erkrankungen sollten beim Essen aufmerksam beobachtet und unterstützt werden.

Bücher über Erste Hilfe

Quellen

  • Arasteh, K., et. al.: Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Hahn, J.-M.: Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart 2013
  • Krams, M., et al.: Kurzlehrbuch Pathologie. Thieme, Stuttgart 2013

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Bolustod?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Bekannt aus: