Gesuendernet

Lieber Besucher,

Symptomat.de bietet Ihnen kostenlos medizinische Fachartikel an. Ehrenamtliche Ärzte und Studenten arbeiten dafür in ihrer Freizeit.

Ihr aktivierter Adblocker verhindert, dass wir Ihnen Bücher & Ratgeber für Ihre Gesundheit vorstellen können. Ein geringer Anteil von Werbung finanziert Server und interessantes Bildmaterial zu Krankheiten und Symptomen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihren Adblocker für Symptomat.de deaktivieren würden. (→ nach dem Deaktivieren hier klicken und Seite neu laden)

Vielen lieben Dank.

Sie wissen nicht wie das geht? Schauen Sie einfach diese Kurzanleitung an. ↴

Bänderdehnung (Bänderzerrung)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 19. März 2014
Symptomat.deKrankheiten Bänderdehnung (Bänderzerrung)

Eine Bänderdehnung oder Bänderzerrung ist eine häufig vorkommende Sportverletzung. Durch starke Belastung der Gelenkbänder durch extreme und ruckartige Bewegungen kommt es zu einer Überdehnung bzw. Zerrung dieser Bänder. Typische Ursachen sind daher das Verdrehen des Knies oder das Umknicken des Fußes. Um einen Knochenbruch und weitere Komplikationen auszuschließen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Bänderdehnung (Bänderzerrung)?

Eine Bänderdehnung, oft auch Bänderzerrung genannt, bezeichnet eine Überdehnung der Sprunggelenksbänder. Die Anzeichen einer Bänderdehnung sind meistens starke Schwellungen, heftige Blutergüsse und spürbare Schmerzen im Bereich des betroffenen Gelenks.

Eine gezielte Erste Hilfe bei dem Verdacht auf eine Bänderdehnung ist ein Druckverband, der die Schwellung zurückhält, eine ausreichende Kühlung und ein sofortiger Besuch im Krankenhaus. Denn bei der Diagnose einer Bänderdehnung muss auch immer ein möglicher Bänderriss oder Knochenbruch ausgeschlossen werden.

Ursachen für Bänderdehnung (Bänderzerrung)

Eine Bänderdehnung tritt meistens als Folgeerscheinung eines Unfalls auf, bei dem der oder die Betroffene etwa umknickt oder anderwärtig ungünstig mit dem Sprunggelenk aufkommt. Eine Bänderdehnung kann aber ebenfalls auftreten, wenn man sich das Sprunggelenk stark verdreht. Daher tritt eine Bänderdehnung auch oft in Verbindung mit den verschiedensten sportlichen Aktivitäten auf, denn Sprunggelenksbänder finden sich an allen Gelenken im menschlichen Körper.

Am häufigsten sind jedoch die Sprunggelenke der Füße und die der Finger von einer Bänderdehnung betroffen. Eine Bänderdehnung ist schnell passiert und sehr schmerzhaft, aber in den meisten Fällen nicht wirklich von drastischer Natur. Sie tritt häufiger auf, als es viele Menschen erwarten. Eine Bänderdehnung kann in verschiedenen Schweregraden daherkommen: von leicht über mittel bis hin zu sehr schwer. Daher ist es wichtig, die Symptome einer Bänderdehnung nach einem entsprechenden Unfall genau zu beobachten.

Typische Symptome und Anzeichen bei Bänderdehnung

Krankheitsverlauf Bänderdehnung (Bänderzerrung)

Umso stärker die Bänder des Sprunggelenkes bei einer Bänderdehnung gezerrt sind, umso heftiger sind meistens auch die Schwellungen, Blutergüsse und die Schmerzen. Je nach Schwere der Bänderdehnung können Schmerzen bereits beim Stehen auftreten oder aber erst beim Laufen. Meistens treten sie als Druckschmerz oder gefühlte Sperre im Gelenk auf.

Im Ruhezustand, etwa wenn der Fuß oder die Hand viel gekühlt und hochgelegt wird, schwillt das betroffene Sprunggelenk meistens wieder erheblich ab. Ebenso lassen die Schmerzen bei ausreichender Ruhe nach – allerdings nur solange, wie das Gelenk geschont wird. Versucht man mit einer Bänderdehnung vorzeitig wieder normal am Alltag oder Sport teilzunehmen, kommen die Beschwerden sehr schnell, und meistens drastischer, zurück.

Rezeptfreie Medikamente gegen Bänderdehnung & Bänderzerrung

Hier Informieren:


Behandlung von Bänderdehnung (Bänderzerrung)

Grundsätzlich muss eine Bänderdehnung bzw. Bänderzerrung unbedingt von einem Facharzt diagnostiziert werden, denn ein Bänderriss und Knochenbruch muss ausgeschlossen werden. Von allen möglichen Verletzungen des Sprunggelenkes ist eine Bänderdehnung mitunter am unproblematischsten zu behandeln. Alles, was das Gelenk an dieser Stelle braucht, ist etwas Ruhe, um sich wieder zu erholen.

Nach dem Unfall und bei einer Bänderdehnung sollte das betroffene Sprunggelenk geschont und hochgelegt werden. Spezielle Salben können die Heilung dabei ebenso unterstützen, wie eine gezielte Kühlung. Diese sorgt dafür, dass die Schwellung zurückgeht, was wiederum die Bewegungen erleichtert. Übergreifend heilt eine Bänderdehnung in etwa einer Woche oberflächlich ab. Dann kann man bei einer Bänderdehnung langsam wieder in einen privaten und beruflichen Alltag übergehen.

Da bei einer Bänderdehnung allerdings auch Muskeln, Sehnen und Gewebe in Mitleidenschaft gezogen werden, sollte man es mindestens zwei bis drei Wochen nach dem Unfall sehr ruhig angehen lassen. Bei einer Bänderdehnung können in dieser Zeit bei Überlastung immer noch leichte Beschwerden auftreten. Sind diese allerdings zu stark, sollte man unbedingt erneut einen Arzt aufsuchen.

Bücher über Bänderdehnung & Bänderzerrung

Weitere Infos

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Bänderdehnung (Bänderzerrung)?

Name oder Pseudonym:
E-Mail:
(optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)
Kommentar:
(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)
Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?