Arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für innere Medizin) am 30. Oktober 2016
Symptomat.deKrankheiten Arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie

Als arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie wird eine Herzerkrankung bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie?

Bei der arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie (ARVCM) handelt es sich um eine Herzkrankheit, die bereits angeboren ist. In früheren Zeiten trug sie auch die Bezeichnung arrythmogene rechtsventrikuläre Dysplasie (ARVD). Sie zählt zu den Kardiomyopathien, bei denen es zu Struktureinbußen des Herzmuskelgewebes kommt.

Dadurch verliert es wiederum an Leistungskraft. Bemerkbar macht sich eine Kardiomyopathie durch Herzschwäche. Im Extremfall ist sogar ein plötzlicher Herztod der betroffenen Person möglich. Die arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie tritt in der Regel zwischen dem 15. und dem 40. Lebensjahr auf.

Seltener sind dagegen ältere Menschen über 60 Jahren betroffen. Männer haben häufiger unter einer ARVCM zu leiden als Frauen. Darüber hinaus kommt es bei ihnen auch zu einem intensiveren Verlauf der Herzerkrankung. Nicht selten zeigt sich die arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie bei Sportlern und gilt in einigen Fällen als Ursache für einen plötzlichen Herztod.

Bei der Häufigkeit der ARVCM gibt es größere regionale Unterschiede. So kommt sie in den Vereinigten Staaten von Amerika mit einer Inzidenz von 1:100.000 deutlich seltener vor als in Europa, wo sie einen von 10.000 Menschen betrifft.

Besonders betroffen von Krankheitsfällen durch die arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie sind Norditalien sowie die griechische Insel Naxos. Dort tritt die ARVCM bei einem von 1000 Menschen auf. In Italien stufen Mediziner die Kardiomyopathie sogar als häufigste Todesursache bei jungen Sportlern ein.

Ursachen

Die genauen Ursachen für das Entstehen der arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie sind bislang unbekannt. Klar ist jedoch, dass sie sich familiär gehäuft zeigt, weswegen viele Ärzte genetische Faktoren als Auslöser der Herzkrankheit vermuten. Zwischen den Chromosomen 14 und 1 konnten bisher drei Loci gefunden werden.

Für Ausmaß und Verlauf der ARVCM sollen jedoch mehrere Faktoren verantwortlich sein. Während der arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie reichern sich Fettablagerungen und Bindegewebe innerhalb des Muskelgewebes der rechten Herzkammer ab. Infolgedessen werden die Kontraktionen der Kammermuskulatur gestört. Mitunter können diese zu einem kompletten Verlust der Funktionen führen.

So liegt eine Störung der elektrischen Herzmuskel-Erregungsleitung vor, deren Verbreitung vom Sinusmuskel aus über die Muskulatur des rechten Herzens erfolgt. Dadurch drohen schwere Herzrhythmusstörungen samt lebensbedrohlicher Arrhythmien. Aufgrund von Kammerflimmern kann der plötzliche Tod des Patienten die Folge sein.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Bemerkbar macht sich eine arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie durch Herzrhythmusstörungen wie Herzklopfen oder Herzrasen, die als sehr unangenehm empfunden werden. Manche Patienten leiden zudem unter Störungen ihres Bewusstseins sowie Ohnmachtsanfällen.

Nimmt die ARVCM einen schweren Verlauf, kommt es zu den Anzeichen einer Rechtsherzinsuffizienz. Dazu gehören Ödeme (Wasseransammlungen) in Armen und Beinen, gestaute Halsvenen, eine Vergrößerung der Leber und blaue Lippen. Werden sportliche Betätigungen ausgeübt, droht im schlimmsten Fall ein plötzlicher Herztod durch akutes Herzversagen. Beschwerden bemerkt der Betroffene im Vorfeld dabei nicht.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Um eine arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie diagnostizieren zu können, bedarf es umfangreicher Untersuchungen. Da die Herzerkrankung häufig mehrfach in Familien vorkommt, gilt eine Familienanamnese als hilfreich. Zu den bedeutendsten Untersuchungsverfahren zählt das EKG. So lassen sich im Rahmen eines Ruhe-EKG oftmals charakteristische Veränderungen feststellen.

Durch ein Langzeit-EKG oder ein Belastungs-EKG können außerdem Herzrhythmusstörungen ermittelt werden. Bei Leistungssportlern ist eine Diagnose auch ohne Beschwerden durch eine Screening-Untersuchung möglich. Zur Beurteilung der Leistungskraft des Herzens dient die Echokardiografie.

Ergeben sich klare Verdachtsmomente, erfolgt eine Herzkatheteruntersuchung. Dabei misst der Arzt die Druckverhältnisse im Herzen, die sich durch die ARVCM verändern. Bei manchen Patienten findet der Nachweis einer arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie durch einen unmittelbaren Nachweis von Fett- oder Bindegewebseinlagerungen statt, indem eine Biopsie (Gewebeentnahme) des Herzmuskels erfolgt.

Zur Gewinnung der Gewebeprobe schiebt der Arzt über eine große Vene wie in der Leistenbeuge einen Katheter in Richtung Herz. Mit einer kleinen Zange entnimmt er dann eine geringfügige Probe des Gewebes. Die Myokardbiopsie gilt als sehr sicher und gehört zu den medizinischen Routineuntersuchungen.

Meist genügt eine lokale Betäubung an der Kathetereintrittsstelle. Für die Untersuchung einer arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie sind in der Regel vier bis fünf Gewebeprobeentnahmen erforderlich.

Nicht selten nimmt die ARVCM einen ungünstigen Verlauf. So kommt es bei ungefähr 70 Prozent ohne eine Behandlung zum plötzlichen Herztod. Gelingt es jedoch, die Herzrhythmusstörungen zu unterdrücken, wird die Lebenserwartung kaum eingeschränkt.

Behandlung & Therapie

Nicht bei jedem ARVCM-Patienten ist eine spezielle Behandlung nötig, sofern keine Beschwerden auftreten. Allerdings muss auf intensiven Sport und schwere körperliche Tätigkeiten verzichtet werden. Ist eine Therapie der arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie erforderlich, erhält der Patient Medikamente wie Kalziumantagonisten und Betablocker.

Kalzium-Antagonisten wie Diltiazem und Verapamil sorgen für die Hemmung des Kalziumeinstroms in die Zellen, wodurch sich Erregungsbildung sowie Erregungsausbreitung verringern. Auf diese Weise wird der Herzschlag des Patienten verlangsamt. Die Kalzium-Antagonisten zählen zu den Arrhythmika der Klasse IV.

Gegen Herzschwäche und Bluthochdruck gelangen Betarezeptorenblocker wie Propanolol und Metoprolol zum Einsatz. Durch das Blockieren der Betarezeptoren sorgen sie dafür, dass die Erregbarkeit des Herzmuskels herabgesetzt wird, was einen langsameren Herzschlag zur Folge hat. Die Betablocker gelten als Klasse-II-Arrythmika. Besteht ein hohes Risiko für den plötzlichen Herztod, erhält der Patient Arrhythmika der Klasse I und III. Außerdem erfolgt die Implantation eines Defibrillators.




Vorbeugung

Präventivmaßnahmen gegen die arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie sind nicht bekannt. So blieben die genauen Ursachen der angeborenen Herzkrankheit unklar.

Bücher über Herzinfarkt

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Bekannt aus: