Analgetikanephropathie

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für innere Medizin) am 11. Oktober 2016
Symptomat.deKrankheiten Analgetikanephropathie

Zu einer Analgetikanephropathie kommt es durch den jahrelangen Gebrauch von bestimmten Schmerzmitteln. Im schlimmsten Fall hat die chronisch interstitielle Nephritis komplettes Nierenversagen zur Folge.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Analgetikanephropathie?

Die Analgetikanephropathie trägt in der Medizin auch die Bezeichnung Phenacetin-Niere. Gemeint ist damit eine chronische tubolo-interstitielle Nephropathie, die durch einen längeren Missbrauch von verschiedenen Schmerzmitteln entsteht. Bedeutendster Bestandteil dabei ist der Wirkstoff Phenacetin.

Darüber hinaus gelten auch nicht-steroidale Antiphlogistika wie Acetylsalicylsäure (ASS) und Paracetamol als mögliche Auslöser. Der Anteil der Analgetikanephropathie an einer terminalen Niereninsuffizienz liegt zwischen ein und drei Prozent. Beim weiblichen Geschlecht zeigt sich die Erkrankung deutlich häufiger als beim männlichen Geschlecht.

So greifen Frauen häufiger auf Schmerzmittel zurück als Männer. Bei Menschen, von denen in regelmäßigen Abständen Phenacetin oder Mischanalgetika eingenommen werden, fällt das Risiko, an einer Analgetikanephropathie zu erkranken, zwanzig Mal höher aus als bei anderen Personen. Im Jahr 1986 wurde Phenacetin in Deutschland verboten. Seitdem ist die Erkrankung in der Bundesrepublik fast vollständig verschwunden.

Ursachen

Die Ursache für eine Analgetikanephropathie war in früheren Jahren die ständige Einnahme von Arzneimitteln, die den Wirkstoff Phenacetin enthielten. Diese wurden nicht selten als Mischpräparate angeboten. So war in ihnen neben Phenacetin auch Koffein oder Codein enthalten. Durch die Verwendung von Mischpräparaten mit Paracetamol bestand ein zwei bis drei Mal höheres Risiko an einer Analgetikanephropathie zu erkranken.

Besondere Verbreitung fand die Analgetikanephropathie in der DDR, Australien, der USA, der Schweiz, Belgien, Schweden sowie in Osteuropa. In Westdeutschland betrug der Anteil von Menschen mit einer Analgetikanephropathie zwischen vier und neun Prozent bei dialysepflichtigen Patienten.

Trotz der weiteren Verwendung von Paracetamol-Mischanalgetika verschwand die Analgetikanephropathie nach dem Verbot von Phenacetin fast vollständig. Phenacetin sowie sein Metabolit Paracetamol haben die Eigenschaft, das Hemmen der Prostaglandinsynthese zu bewirken. Bei Prostaglandinen handelt es sich um Gewebshormone, die Schmerzen und Entzündungen induzieren.

Dabei wird das Prostaglandin E2 gehemmt, das zum Beispiel für eine Erweiterung und Mehrdurchblutung des Nierenmarks verantwortlich ist. Das ständige arzneimittelinduzierte Hemmen bewirkt das Entfallen der Gefäßerweiterung (Vasodilatation), was wiederum eine dauerhafte Minderdurchblutung des Nierenmarks zur Folge hat. Dadurch kommt es zur Entstehung von Ischämien sowie Papillennekrosen.

Symptome, Beschwerden & Anzeichen

Im Anfangsstadium der Analgetikanephropathie lassen sich zunächst keine Symptome wahrnehmen. Im weiteren Verlauf der Erkrankung kommt es dann zu Beschwerden wie Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen. Die Haut der betroffenen Personen weist eine braun-graue Färbung auf. Ferner machen sich die Anzeichen einer Blutarmut (Anämie) bemerkbar.

Sie werden durch Magen-Darm-Blutung, eine Hämolyse sowie die Entstehung von Sulf- und Methämoglobin hervorgerufen. Gehen spontan nekrotische Papillenanteile ab, besteht die Gefahr einer Harnleiterkolik. Weitere Anzeichen einer Analgetikanephropathie können eine Hypokaliämie, eine Hyponatriämie, sich ständig wiederholende Harnwegsinfekte sowie eine distale renal-tubuläre Azidose sein.

Aufgrund einer verminderten Harnkonzentrationsfähigkeit sind zudem tubuläre Funktionsstörungen im Bereich des Möglichen. Im schlimmsten Fall zeigt sich eine terminale chronische Niereninsuffizienz. Als mögliche Spätkomplikation eines Missbrauchs von Phenacetin kommt ein erhöhtes Urothelkarzinom-Risiko infrage.

Diagnose & Krankheitsverlauf

Besteht der Verdacht auf eine Analgetikanephropathie, befasst sich der Arzt zunächst ausführlich mit der Anamnese (Krankengeschichte) des Patienten. Dabei kann es erforderlich sein, einen möglichen Missbrauch von Schmerzmitteln festzustellen. Als wegweisend gilt ein Gesamtverbrauch von mehr als 1000 Gramm Phenacetin.

Bei Verdacht auf einen Missbrauch des Arzneistoffs lässt sich das Abbauprodukt N-Acetyl-Paraminophenol (NAPAP) innerhalb des Urins bestimmen. Als Untergrenze für das Entstehen einer Analgetikanephropathie wurde eine tägliche Einnahme von einem Gramm Phenacetin pro Tag über einen Zeitraum von ein bis drei Jahren festgelegt. Gleiches gilt für eine Gesamtmenge von einem Kilogramm Phenacetin zusammen mit anderen Schmerzmitteln.

Die Diagnostik einer Analgetikanephropathie umfasst verschiedene Untersuchungsmethoden. Dazu zählen der 24-Stunden-Sammelurin, das Nachweisen einer normochromen Anämie, das Nachweisen einer Hämaturie, ein Ausscheidungsprogramm sowie das Messen des Blutdrucks. Im Rahmen einer Ultraschalluntersuchung (Sonographie) oder einer Computertomographie (CT) lassen sich im fortgeschrittenen Stadium Verkleinerungen der Nieren, Verkalkungen an den Papillen sowie Papillennekrosen diagnostizieren.

Im Befund der Urinprobe kann eine Leukozyturie vorhanden sein. Von Bedeutung ist außerdem die Differentialdiagnose von anderweitigen chronisch tubolo-interstitiellen Nierenentzündungen. Gleiches gilt für eine diabetische Nephropathie, eine Sichelzellanämie oder eine Urogenital-Tuberkulose.

Wird der schädigende Wirkstoff abgesetzt, bevor es zu einer terminalen Niereninsuffizienz kommt, nimmt die Analgetikanephropathie zumeist einen positiven Verlauf. So wird die Erkrankung in diesem Fall rechtzeitig gestoppt.

Behandlung & Therapie

Eine Analgetikanephropathie ist stets behandlungsbedürftig. Den wichtigsten Therapieschritt stellt das Absetzen der auslösenden Medikamente dar. Darüber hinaus gilt es, die Blutarmut sowie vorliegende Harnwegsinfektionen wie eine Nierenbeckenentzündung konsequent zu behandeln. Dazu können zum Beispiel die Gabe von Antibiotika sowie das Ausschalten der Risikofaktoren gehören.

Wichtig ist zudem eine ausreichende Zufuhr an Flüssigkeit. Liegt bereits eine Niereninsuffizienz vor, muss diese ebenfalls behandelt werden. Sind nur leichte oder mittlere Funktionseinschränkungen zu verzeichnen, soll einer weiteren Verschlechterung entgegengewirkt werden. Dazu gehören unter anderrem eine Verminderung von Kochsalz sowie eine eiweißreduzierte Ernährung.

Im Falle von chronischem Nierenversagen können im fortgeschrittenen Stadium nur noch eine Dialyse (Blutwäsche) oder sogar eine Transplantation der Nieren helfen. In letzterem Falle bedarf es eines geeigneten Spenderorgans.




Vorbeugung

Als beste Vorbeugemaßnahme gegen eine Analgetikanephropathie gilt das Vermeiden eines Schmerzmittelmissbrauchs. Eine Einnahme von Phenacetin kann in der heutigen Zeit allerdings nicht mehr vorkommen, weil das Mittel seit 1986 verboten ist.

Bücher über Nierenschwäche (Niereninsuffizienz)

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Analgetikanephropathie?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?

Bekannt aus: