Achillessehne

Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher am 2. November 2016
Startseite » Anatomie » Achillessehne

Die Achillessehne ist eine der wichtigsten Sehnen im menschlichen Körper, da ohne sie die Fortbewegung auf zwei Beinen unmöglich wäre. Wie ist diese Sehne aufgebaut? Welche Funktionen und Aufgaben erfüllt sie? Und was für Beschwerden können im Zusammenhang mit der Achillessehne auftreten?

Inhaltsverzeichnis

Was ist die Achillessehne?

Die Achillessehne verbindet die wichtigen Beugemuskeln der Wade mit dem Fußskelett und kann dabei eine Zugbelastung von beinahe einer Tonne standhalten. Damit ist sie die stärkste und auch dickste Sehne des menschlichen Körpers.

Ihr Name geht auf den griechischen Helden Achilles zurück. Der Sage nach wurde dieser als Kind von seiner Mutter, der Göttin Thetis, in den Fluss Styx getaucht, dessen Wasser unsterblich machen sollte. Dabei hielt die Mutter ihren Sohn an der Ferse fest, sodass diese der einzige Teil des Körpers war, welcher nicht vom Wasser benetzt wurde. Auf diese Weise behielt der ansonsten unsterbliche Achill einen „wunden Punkt“, seine Achillessehne.

Ausgerechnet dorthin wurde er im Kampf um Troja von einem Pfeil getroffen und starb. Unabhängig von der Mythologie, kann die Achillessehne auch im wahren Leben zur Schwachstelle werden, da sie zwar kräftig, aber dennoch empfindlich ist.

Anatomie & Aufbau

Die Achillessehne ist die Endsehne des dreiköpfigen Wadenmuskels und misst circa 15 bis 20 Zentimeter. Sie ist von einer Sehnenscheide umhüllt und besteht aus mehreren Sehnenbündeln, die sich wiederum aus Kollagenfasern zusammensetzen.

Die Achillessehne setzt am sogenannten Entenschnabelfortsatz des Fersenbeines an, welches nach oben gezogen wird, sobald sich der Muskel anspannt. Es ist gut sichtbar und auch leicht ertastbar, dass die Achillessehne ein wenig absteht. Dieser Raum zwischen Sehne und Muskel bzw. Sehne und Unterschenkelknochen wird von Fett- und Bindegewebe ausgefüllt.

Funktionen & Aufgaben

Typische Probleme mit der Achillessehne. Die Achillessehne verbindet die Endsehne des M. soleus und des M. gastrocnemius mit dem Tuber calcanei. Klicken, um zu vergrößern.

Die Aufgabe der Achillessehne besteht in der Beugung des Fußes. Diese Beugung geschieht in Richtung der Fußsohle, dabei spricht man von Plantarflexion. Auch bei der Auswärtskantung des Fußes ist die Achillessehne beteiligt, der medizinische Fachbegriff lautet hier Supination.

Bildlich gesehen wirkt die Achillessehne wie ein Kabel, welches die Kraft von den Wadenmuskeln auf das Fersenbein überträgt. Die Wadenmuskeln spannen sich an und entspannen sich wieder.

Diese Bewegung wird mithilfe der Achillessehne auf das Fersenbein und somit auf den Fuß übertragen. Damit besteht die Funktion der Achillessehne darin, das Sprunggelenk zu beugen, wodurch der vordere Bereich des Fußes kraftvoll nach unten gezogen wird.

Der Fuß kann sich dank der Achillessehne geschmeidig vom Boden abstoßen, was wiederum das Laufen und Gehen ermöglicht. Die Achillessehne erfüllt demnach eine der wichtigsten motorischen Aufgaben des menschlichen Körpers.

Krankheiten

Trotz der großen Belastung, der die Achillessehne standhalten kann, kommt es dennoch häufig zu Verletzungen. Meistens spielen dabei Über- und Fehlbelastungen der Sehne eine Rolle.

Falsche bzw. zu große Beanspruchung können zu kleineren Verletzungen und Entzündungen führen, was eine gestörte Blutversorgung des Gewebes nach sich zieht. Häufig reicht es in solchen Fällen aus, wenn die Sehne geschont und gekühlt wird. Ignoriert man jedoch wiederkehrende Schmerzen in der Achillessehne, kann dies Auswirkung auf deren Festigkeit nach sich ziehen – ein Achillessehnenriss ist häufig die Folge. Die Sehne reißt dann plötzlich, was sich nicht selten durch ein lautes Geräusch und Schmerzen bemerkbar macht.

Insbesondere bei jungen, sportlichen Menschen ist in einem solchen Fall eine Operation notwendig, damit eine rasche Heilung und 100prozentige Wiederbelastbarkeit gewährleistet sind. Um Probleme mit der Achillessehne zu vermeiden, ist es wichtig etwa durch Sport und gezielte Gymnastik für eine stabile Waden- und Fußmuskulatur zu sorgen. Auf diese Weise wird die Achillessehne entlastet.

Wichtig sind zudem Dehnübungen und ein langsames Aufwärmen, was sich besonders vor dem Joggen, Bergwandern und anderen intensiven sportlichen Aktivitäten empfiehlt. Das macht die Muskulatur und die Sehnen geschmeidig und dadurch belastbarer. In jedem Fall ist es ratsam, bei Schmerzen in der Achillessehne einen Orthopäden aufzusuchen, um einem schmerzhaften Achillessehnenriss und einem langwierigen Heilungsprozess vorzubeugen.

Hier finden Sie Ihre Medikamente:

Bücher über Achillessehnenriss

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bekannt aus: